Freiburger Appell | Freiburger Appell II | Nach Freiburger Appell jetzt Bamberger Appell | Vorstellung der Nailaer Ärztestudie | Beunruhigende Studie zur Belastung von Anwohnern durch Mobilfunkstationen | Stadtratsbeschluss auf Grund der Nailaer Studie | Naila-Mobilfunkstudie | Studie belegt Krebsrisiko durch Handy-Funkmasten | 77 Ärzte unterzeichnen "Bamberger Appell” | Petition von Naila | exSchattenseite der Naila-Studie | Ärzte aus Bayern schlagen Alarm | (.PDF, 614 KB), Überblick über die aktuellen Studien u.a. TNO-Studie | Bundesamt für Strahlenschutz veröffentlicht Stellungnahme zur "Naila-Studie" / die Taktik von BfS ist zu benennen -Anm. von umtsno (DE) | exTaktyke urzedu do spraw ochrony przed napromieniowaniem- BfS trzeba nazwac po imieniu | Neues aus Naila1 | A hot report from the field | Notes on the International Conference Mobile Communications and Health: Medical, Biological and Social Problems Sept 20 – 22, 2004, Moscow, Russia (.pdf, 80 KB) | Neues aus Naila2 | Anfrage wegen Freiburger Appells | Mobilfunk und die Folgen: "Wir müssen handeln" | Helsinki Appell | Experts confirm effects of mobile telephone radiation | Korruptionsskandal im BfS | The report of the Jülich Institute has been ordered and financed by T-Mobile | Keep mobile phone calls short | Two single blind experiences | exKrebserkrankungen in Wernstein | Dokumentierte Gesundheitsschäden unter dem Einfluss hochfrequenter elektromagnetischen Felder | Electrical fields can make you sick | Was dürfen Betroffene von dem angekündigten Info-Blatt der WHO zu EHS erwarten? | ex Prof. Karl Hecht, Zur Verharmlosung der gesundheitsrelevanten Wirkung von EMF auf die funktionellen und körperlichen Prozesse des Menschen | Befragung von Ärztinnen und Ärzten | News from The Netherlands | Schweizer ÄrztInnenappell | Freiburger Appell Übergabe an Repacholi | Treffen bei der EU Kommission | Wieder 2 neue Ärzteappelle | WHO Conference Impressions, Melbourne 17 Nov. | Ärztliche Dokumentation von Gesundheitschäden durch EM Hochfrequenzfelder | Four children attending and live near the school have developed neuroblastoma

10 medycznych zasad dotyczacych telefonów komórkowych, .gif, 80 KB
Plakat Okregowej Izby Lekarskiej w Wiedniu
10 medizinische Handy-Regeln, Plakat der Wiener Ärztekammer
, .pdf, 120 KB

Four children attending and live near the school have developed neuroblastoma

----- Original Message ----- From: "Eileen O'Connor" <> To: <> Sent: Sunday, January 15, 2006 3:56 PM Subject: icCoventry - Very Important This email has been sent to you by Eileen

Check out the following link.

Templars Infant Junior School Coventry CV4 9DA
Four children attending and live near the school have developed neuroblastoma. Health officials are puzzled. Take a look at the amount of phone masts around them and ask yourself can this be a coincidence?

Name of Operator T-MOBILE Operator Site Ref. 99108 Height of Antenna 16 Metres Frequency Range 1800 MHz Transmitter Power 26 dBW Maximum licensed power 32 dBW GSM Name of Operator Orange Operator Site Ref. WAR0115 Height of Antenna 14 Metres Frequency Range 1800 MHz Transmitter Power 27.9 dBW Maximum licensed power 32 dBW Type of Transmission GSM Name of Operator Orange Operator Site Ref. WAR0115 Height of Antenna 14 Metres Frequency Range 2100 MHz Transmitter Power 29.3 dBW Maximum licensed power 32 dBW Type of Transmission UMTS Name of Operator MMO2 Operator Site Ref. 10985 Height of Antenna 16.5 Metres Frequency Range 900 MHz Transmitter Power 20.8 dBW Maximum licensed power 32 dBW Type of Transmission GSM Name of Operator MMO2 Operator Site Ref. 10985 Height of Antenna 16.5 Metres Frequency Range 2100 MHz Transmitter Power 23.2 dBW Maximum licensed power 32 dBW Type of Transmission UMTS

Can this be a coincidence?
Jan 11 2006 Exclusive By Dean Valler

WORRIED parents are demanding an official investigation after four children in the same area were diagnosed with the same rare form of cancer. Three of the youngsters with the same life-threatening condition go to the same school - and all live in the south of Coventry.

Three of the children, live within a few streets of each other in Tile Hill and one lives a couple of miles away in Cannon Park. Two of the children - five-year-olds Bethany Keenan and Jordan Accardi - have captured the hearts of city people, who have raised thousands of pounds for their treatment. Today, the Evening Telegraph can reveal that another two children, Charlotte Moore, aged seven, and five-year-old Dylan Williams, are also fighting neuroblastoma.

The illness, which affects the nervous system, is so unusual it is diagnosed in just 100 children in the UK every year. The call for an investigation has been supported by charities Cancer Research UK and the Neuroblastoma Society. Bethany's mum, Kay Blyth, aged 40, who lives off Broad Lane, in Tile Hill, Coventry, wants an official medical body to look into any possible links between the cases. In October, Bethany completed a year in remission, having been given just a 30 per cent chance of survival when she was diagnosed in August, 2003. Miss Blyth said: "I believe there has to be some kind of investigation because it seems very strange to have four cases all within a short distance of each other. "There could well be a link somewhere, although I could not speculate about what it is. If there is, we need to know what it is, so that we know what we are dealing with."

Dylan Williams, also aged five, attends Templars Primary School, in Templar Avenue, Tile Hill, the same school as Bethany and one of the other children with neuroblastoma. At the end of January he reaches his third year in remission, having been diagnosed when he was just over a year old. His parents, Emma Hammond, aged 24, of Ireton Close, Tile Hill, and 25-year-old Kenneth Williams of Maureen Close, Tile Hill, are also backing a call for an official investigation. Miss Hammond, who previously lived in Gravel Hill, near Torrington Avenue, said: "We have had it drummed into us by doctors and surgeons that this is an extremely rare condition. "However, if it is so rare, how come it has affected four children who all live so close to each other? I would back an investigation because at the very least we need to be sure there is nothing causing this condition."

A third mum, Christine Moore, 46, of Limbrick Avenue, Tile Hill, said her daughter, Charlotte, also has neuroblastoma and attends Templars Primary School. She said the family were living in Gretna Road, south Coventry, when Charlotte was diagnosed with the most aggressive form of the cancer, aged just three months. Charlotte, who attends Sherbourne Fields School, uses a wheelchair, having developed the tumour in her back. Mrs Moore said: "We obviously have no idea whether there is a particular cause but I think an investigation would be a good idea. "Is there a link with pesticides, whether from fields or in the food we buy?" Jordan Accardi, of Cannon Park, Coventry, is back in a New York cancer hospital for further treatment.
He first travelled to America in September after more than £160,000 was raised by Coventry people to pay for his treatment. Jordan and his family are likely to have to travel to and from the US for up to two years. The expert's view: Unusual - but may not be linked ANTONYA Cooper, chairman of The Neuroblastoma Society, described the number of cases in Coventry as "very unusual and very disturbing". The society, founded in 1982, is a registered charity and support group which is financing £300,000 of research into the condition this year.

Mrs Cooper said: "This is very unusual and also very disturbing and as a parent I would want to know why. The Neuroblastoma Society certainly would back any investigation. We would give verbal support and use our contacts to approach specialists in the field. "I suspect, as has happened before, that any such investigation will prove no obvious geographical link for the occurrence of neuroblastoma in these children."

Prof John Toy, medical director of Cancer Research UK, said: "If a cluster of people in the same area all have cancer, it does not necessarily mean that all of them are from the same cause. "Cancer is very common, and affects one in three people in the UK. There are many different causes of cancer and an apparent cluster of cancer cases can occur by chance."

Ärztliche Dokumentation von Gesundheitschäden durch EM Hochfrequenzfelder

Ärztlicher Qualitätszirkel
Elektromagnetische Felder in der Medizin -Diagnostik, Therapie, Umwelt
anerkannt von der Bayerischen Landesärztekammer (65143)

Dr. med H. Eger
Dr. med H. Heyn
Dr. med G. Kleilein
Dr. med C. Waldmann-Selsam
Karl-May Straße 48
96049 Bamberg-Bug

Minister S. Gabriel :
Staatssekretär Müller
Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit
Dienstsitz Berlin:
Alexanderplatz 6
D - 10178 Berlin

Ärztliche Dokumentation von Gesundheitschäden durch EM Hochfrequenzfelder

Sehr geehrter Herr Minister, von unserem Qualitätszirkel sind zunehmend besorgniserregende schwerwiegende Gesundheitsschäden an Einwohnern der Bundesrepublik Deutschland durch Vorort- Untersuchungen incl. Messungen dokumentiert worden.(.zip, 3 Anlagen, 20 KB Anm. umtsno)
Wir lassen Ihnen daher die Unterlagen persönlich zukommen.

Wir führen hier den medizinisch-wissenschaftlichen Beweis, dass die zur Zeit technisch verwendeten hochfrequenten elektromagnetischen Felder innerhalb gültiger Grenzwerte kausal zu Gesundheitschäden an der bundesdeutschen Bevölkerung führen. Grundlage ist der in der Medizin gültige Beweis über die Analogie gehäuft auftretender vergleichbarer Krankheitsbilder.

Die zuvor nachweislich gesunden Patienten erkranken unabhängig voneinander; sie erkranken in eindeutigem zeitlichen Zusammenhang mit Senderinstallationen und die Krankheitsbilder bessern sich, wenn keine Hochfrequenzbelastung besteht (Deexpostion). Es erkranken nicht nur Einzelne, sondern ganze Familien und Nachbarschaften.

Trotz Information an das Bundesamt für Strahlenschutz und Ihr Ministerium unter der vorherigen Regierung ist bisher nicht vor Ort dahingehend gehandelt worden, dass die krankmachende Noxe durch Senderabschaltung untersucht wurde. Entsprechende Vorortuntersuchungen bei Erkrankten sind im Deutschen Mobilfunk- Forschungsprogramm nicht einmal ansatzweise vorhanden, obwohl die Untersuchung von Bevölkerungsteilen in Sendernähe bereits 2002 als prioritär zu untersuchendes Problem eingestuft wurde ( Bundestagsdrucksache 14/8792 ).

Eine weitere Verzögerung ist nach dem Vorliegen unserer Unterlagen weder ethisch noch juristisch zu rechtfertigen, da hier eine Situation " Gefahr im Verzug " vorliegt, die umgehendes Handeln erfordert.

Die jetzt allgemein anerkannte Notwendigkeit verschärfter Kontrollen der Fleischwirtschaft mag als Denkanstoß hilfreich sein. Im Ausdruck großer Sorge

Anlagen: Dokumentationen erkrankter Patientengruppen in Dresden, Völklingen, Ötisheim

Bamberg, 7.12.2005

Bundeskanzlerin A. Merkel
Gesundh.min. U. Schmidt

Ministerpräs. E. Stoiber
Dr. H. Koch Bayr. LÄK
Gesundheitsämter in Hof,
Bamberg, Coburg


Monday November 21st 2005,

Written by Rowan Campbell in Melbourne

excerpt, exmore

... Dr Veyret again presented, on the subject ‘Are mobile phones or their base stations dangerous’. Early on he stated that there was no apparent danger from base stations. I couldn’t help but laugh, and my neighbour moved chairs.

In his presentation on animal studies etc, he gave some ground on proven effects, and I believe it was he who noted that sleep studies were settling towards showing disturbed sleep issues, as well as some other factor that I forget. He handballed real world epidemiology, the most obvious issue, onto the next speaker, as had the ARPANSA/ WHO rep. He did note the possible interaction of chemicals with EMFs, and highlighted the difficulties in the research.

He had stated that there was no evidence of genotoxic damage. I queried that there were 2 or 3 studies recently showing sperm damage, which was not outright DNA damage but interference. He denied this.

A Swedish professor who had been lumbered with the job of explaining cancer outbreaks got up. He presented a carefully balanced analysis of brain tumour data from multiple sources, admitting that some sources were now leading towards indicating there may be a risk, but the data was really muddied and too hard to draw firm conclusions at this stage. Large cancer outbreaks were not discussed and questions were asked about which side of the head the tumours were appearing compared to the phone.

Professor Laurie Challis presented some mathematical models showing interactions of EMR with tissue when pulsed. He stated that while nothing was concrete, it was noted that very large peak radiation doses could occur at some conditions such as cell membranes or sharp points, but only in certain frequency ranges.

While there was lively discussion and debate from both industry and non- industry sides, it does appear that there may be some degree of conciliation from some quarters of the WHO concerning previous shortcomings of the WHO process.

Finally in question time at the end, an industry rep asked why don’t we shut all research down now, its an expensive waste of time, there is no harm and its just giving people ideas. The panel disagreed. I had the last question. Regarding epidemiology: We have two studies showing a weak to moderated association of various EMFs with Alzheimer’s. Also we now have the paper ‘1997 a curious year in Sweden’ (one of the panel sunk down in his chair pretty upset, this study is not conclusive) claiming to show a ‘drastic’ was their word rise in the rate of Alzheimer’s since 1997 in Sweden when a second band of mobile phones and other digital broadcasts was introduced. While figures have not been provided, although several illness variables are shown to be related to mobile phone output levels in various counties in Sweden, does the WHO have any plans to conduct any epidemiology on Alzheimer’s? The Swedish professor had never heard of the Swedish study from his own Swedish institute, and suggested a 10 year cohort investigation. The convenor suggested that it must have been one of those lesser quality studies and there was unanimous laughter, and we finished the day with applause.

I didn’t attend the second day. It is foreseeable that if interested public parties attend these meetings in different parts of the world, without getting to out of hand, the calibre of scientific enquiry from the WHO may rise soon- some statements that had previously come out do border on scientific fraud. If electrosensitives want to play, they will have to become actively involved in study design and formalising things.

A press report associated with Michael Repacholi, ‘TV poses more risk than mobile phone’, which whitewashes the contents of Thursday’s debate has appeared, containing the statements ‘People are generally scared by new technology … but after $250 million in research over ten years we still haven’t found any (reason for health concerns) … The purpose of this is to tell people what the real situation is, what the science is saying … It’s no use perpetuating a myth.’ This statement as reported is false and misleading and deceptive, and is designed to create a poisonous situation. There is a chance that mobile phone tower morbidity studies and reports represent isolated occurrences of a tower interacting with an uncommon secondary factor. Sorting the electromagnetic factors from the medical ones is a very difficult task, and some misattributions to radiation have probably occurred. However, elsewhere the deaths and illness in Crest have been referred to as ‘psychological’ problems. Some of this behaviour by operators at some outbreak sites worldwide is approaching manslaughter and madness. If continued propaganda is distributed by the head of the WHO EMF project, Dr Michael Repacholi, the WHO should be forced to sack him and replace him with a scientist.

Telstra, Australia’s telecommunications leader with many representatives at the conference, has just announced last week it intends to run the whole country on 3G, and become the leader in wireless internet in an ABC television interview on Sunday 20th November.

The WHO:

The WHO EMF project has been publicly riddled with controversy over its funding and leadership.

If the WHO wants to launch a tsunami disaster relief project, they need a mobile insertion squad. If you want to scramble power and resources to the far corners of the earth, you need technology.

This technology also increases globalisation and assists medical research, which assists the WHO’s mission.

But what if this technology drives individuals senile and homeless?

The WHO EMF Project is fundamentally conflicted between the desire to help the whole, and duty to protect the individual. Big business has taken advantage of this to stymie the EMF project. The only solution to this conflict is aggressive, fearless science.

The Media:

The media with the telecommunications revolution is one of the biggest stakeholders in this. In effect, it appears the media channels have placed a ban on reporting these deaths, diseases and electrorefugees. The media has not helped, and will probably not help. They are fundamentally conflicted.

For interested parties to get the word out to the public and defeat propaganda, new methods will be required: direct bulk emailing of all info to academia and social leaders for example. Mast dwellers and electrosensitives must get creative with new communications technologies (such as SMS and javascript) to get the message out and get the proper research done. Otherwise a media blackout will prevail. Only searching real world research will determine whether we are over-reacting to EMR.

Rowan Campbell.


Wieder 2 neue Ärzteappelle

Coburger Ärzteappell

Der Appell wurde von 89 Ärzten unterschrieben.

Oberammergauer Appell

Der Appell wurde von 16 Ärzten unterschrieben.

Diese Appelle können auf der Startseite von eingesehen werden.

Treffen bei der EU Kommission

Anm. 2 von Krzysztof Puzyna

Auch die u.a. Nachrichten kann ich nicht nachvollziehen. Es gibt in Materialien der Ausschüsse, die im Internet zugänglich sind, keine Hinweise auf die unten angegebenen Versprechungen. Der Sachbearbeiter Herr
John F. Ryan ist über die EU-Seiten nicht auffindbar- wohl zu unbedeutend.

Werdet wachsam!

Treffen bei der EU Kommission

28 Nov 2005

Liebe Freundinnen und Freunde,

im Anhang finden Sie eine Presseerklärung zu einem Treffen bei der EU Kommission zum Thema Mobilfunk und Gesundheit sowie 2 Statements für das Treffen.

Daß es zustande kam, ist v.a. dem unermüdlichen Einsatz von Frau Dr. Birgit Stöcker, 1. Vorsitzende vom Bundesverband Elektrosmog, zu verdanken..
Vielen Dank!!!

Für mich ist es aber auch ein Ausdruck unserer gewachsenen Kraft. Ein Grund
zur Freude! Es ist aber auch völlig klar, daß nichts von der EU oder anderen Stellen zu erwarten ist, wenn nicht immer mehr Bürgerinnen und Bürger aktiv werden.

Viele Grüße, guten Mut und eine schöne Advents- und Weihnachtszeit.

Wolf Bergmann

Minimierung elektromagnetischer Felder." Die EU lädt Mobilfunkkritiker ein.

Auf Einladung der Europäischen Kommission – Generaldirektion Gesundheit und Verbraucherschutz – fand am 25.11.2005 ein Treffen im Gebäude der Kommission in Luxemburg statt.

Im Einladungsschreiben von John F. Ryan, Referatsleiter der Kommission, an Frau Dr. Stöcker, Vorsitzende des Bundesverbandes Elektrosmog e.V. heißt es : "Die Europäische Kommission hat den Inhalt Ihrer Eingabe und des dazu eingereichten, von 36 990 Bürgern unterzeichneten "Freiburger Appells" zur Kenntnis genommen ...schlage ich Ihnen vor,...dass Sie die anstehende Problematik persönlich darlegen können."

Bei diesem Treffen legte Frau Henschel vom Bundesverband Elektrosmog insbesondere die Situation elektrosensibler Menschen dar und überreichte den Freiburger Appell mit allen Unterschriften.(auf CD).

Frau Dr. med. Waldmann-Selsam, Initiatorin des Bamberger Appells und des Bamberger Mobilfunksymposions, berichtete von ihren Untersuchungen und Messungen bei gesundheitlich durch Mobilfunk schwer geschädigten Menschen und forderte u.a. den sofortigen Stop von UMTS, die bisher völlig versäumten Untersuchungen von Betroffenen aus öffentlichen Mitteln und die Möglichkeit, Funkmasten (wie u.a. in Spanien geschehen) abzuschalten, wenn in der Umgebung ungewöhnliche Krankheitshäufungen auftreten.

Herr Dr. med. Bergmann, Mitinitiator des Freiburger Appells, machte auf die dramatische Verschlechterung der Situation seit Verabschiedung des Freiburger Appells vor 3 Jahren aufmerksam und überreichte ein Statement sowie eine Zusammenfassung der dringendsten Forderungen aus den mobilfunkkritischen Appellen. (s. Anlage.)

Mr. Ryan wies darauf hin, daß die EU Kommission für das kommende Jahr eine Neubewertung des Gesundheitsrisikos durch Mobilfunk vorbereite. Wegen der Gefährlichkeit der DECT-Schnurlostelefone nannte er auf die Möglichkeit, die Kommission für Produktsicherheit in Brüssel einzuschalten. Zu der Notwendigkeit, sofort Untersuchungen bei Betroffenen durchzuführen, forderte er auf, Forschungsprojekte einzureichen. Angenommene Projekte würden mit 60% der Kosten gefördert.

Freiburg, d. 27.11.2005.
Dr. med. Wolf Bergmann. Freiburg.
Tel. 0761/78615 oder 55 61141. E-mail

Mobilfunkund EU.doc,

27 KB

25 KB

22 KB

 Unterschriftenübergabe des Freiburger Appell an WHO

Auf Initiative von Ärztinnen und Ärzten aus dem Umfeld der IGUMED wurde im Oktober 2002 der Freiburger Appell formuliert. Bis jetzt konnten ca. 36.000 Unterschriften aus ganz Europa, vor allem aber aus der Bundesrepublik, gesammelt werden.

Nachdem das Bundesumweltministerium bis zu letzt die Entgegennahme verweigerte, wurden die Listen jetzt der WHO übergeben.

Der Freiburger Appell vom Oktober 2002 stieß auf enormen Zuspruch. Das hese-project (human, ecologic, social and economic-project) und die IGUMED e.V. (Interdisziplinäre Gesellschaft für Umweltmedizin) organisierten und koordinierten diese bei vielen anerkannte und kritische Arbeit sehr vieler Bürgerinitiativen in Deutschland. Die Grundlagen für diese Arbeit kamen vor allem aus dem europäischen Ausland, die Salzburger und Wiener Erkenntnisse, aber auch Fakten aus Frankreich, Spanien und Israel. Es folgte im Jahre 2003 die Freiburger Erklärung, die Kasseler Petition, die Studie von Naila und im Februar 2005 der Bamberger Appell.

Die Umweltärzte wollten mit diesem Engagement auf die Sorgen und Ängste hinweisen, die sie in den Praxen für Umweltbelastete und Geschädigte beobachten konnten. Ohne eine umweltbewusste Einstellung sind chronischen Schäden und Belastungen im Frühstadium weder zu erkennen noch zu behandeln. Deshalb hatte sich die IGUMED aus Mangel an Erkenntnissen bezüglich der Effekte durch pulsierende, hochfrequente Strahlungen um dieses Thema gekümmert und zahlreiche Fälle gesammelt, bei denen ein Zusammenhang zwischen gesundheitlichen Störungen sowie Krankheiten und Mobilfunk, inklusive DECT-Telefone aufgedeckt wurde.

Eine Reihe von Symptomen und Beschwerden, die in einem Zusammenhang mit einer Exposition standen, konnten gefunden werden. Gleichzeitig haben viele Studien gezeigt, dass es Auswirkungen auf biologische Systeme (Zellen, Zellverbände, Nervengewebe und Blutzellen) und Nervenverbindungen gibt.

Lediglich aufgrund der Tatsache, dass kein akzeptiertes wissenschaftliches Modell existiert, wird ein schädigender Effekt von Mobilfunk oder DECT-Telefonen bzw. WLAN-Frequenzen von wissenschaftlichen und politischen Gremien systematisch verneint.

Leider gibt es kaum unabhängige Forscher, die plausible Hinweise in wissenschaftliche Studiendesigns umsetzen können. Entweder fehlt es an finanziellen Ressourcen oder die Arbeitsgruppen sind zu klein oder es finden sich zu viele Einflussfaktoren, die ein eindeutiges Ergebnis unmöglich machen.

Der Freiburger Appell hat in den vergangenen Jahren insbesondere die gesundheitlichen Auswirkungen aus ärztlicher Sicht sowie den Vorsorgeaspekt in den Vordergrund gerückt. An der Unterschriftenaktion zum Freiburger Appell konnte auch die Bundesregierung nicht vorbeigehen, jedenfalls wurde anlässlich der 2. Fachkonferenz des BfS (Bundesamt für Strahlenschutz) 2003 in Berlin die Ärzteunterschriften an die Staatssekretärin im Bundesforschungsministerium Simone Probst übergeben.

Das Bundesumweltministerium hatte sich allerdings bis zuletzt einer Übergabe der Unterschriften verweigert. So wurde jetzt die Gelegenheit genutzt, der WHO die Listen im Rahmen eines Workshops des International EMF Projects im Juni 2005 zu übergeben. Der Leiter der Abteilung EMF Dr. Repacholi nahm die Listen von Frau Dr. Selsam-Waldmann (Bamberg) entgegen. Die Initiative ging hierbei von der Vorsitzenden des Bundesverbandes der Elektrosensiblen Frau Dr. Stöcker aus.

Bei dieser Gelegenheit zeigte der Generaldirektor des Gesundheits- und Verbraucherschutzes der EU-Kommission P. Martin für diese Erkenntnisse und Annahmen der engagierten Ärzte wohlwollendes Interesse.

(Anm1 von K. Puzyna: Philippe-Armand MARTIN war Stellvertreter des Ausschusses für Umweltfragen, Volksgesundheit und Verbraucherschutz von 16.01.1997 bis 19.07.1999. Aktuell, von 2004 bis 2009 der Vorsitzender des exAusschusses für Umweltfragen, Volksgesundheit und Lebensmittelsicherheit ist der Deutscher- exKarl-Heinz FLORENZ, geb. in Neukirchen-Vluyn, aus der Fraktion der Europäischen Volkspartei (Christdemokraten) und europäischer Demokraten. Aus den Arbeitspapieren des Ausschusses geht hervor, daß das Thema Volksgesundheit und Mobilfunk im Eu-Parlament nicht mehr diskutiert wird. Das "Wohlwollende Interesse" ist also nicht vorhanden, aber wir können das ändern..

Hier die Adresse von Herrn
Florenz Postanschriften 
Groß-Opholt I  DE-47506  NEUKIRCHEN-VLUYN
Europaïsches Parlament  Rue Wiertz  ASP 15E206  BE-1047  BRÜSSEL
Uwaga po PL )

Auch wenn es in den vergangenen Jahren beim Thema EMF in Umweltverbänden und Bürgerinitiativen sehr viele kontroverse Debatten und Frustrationen gegeben hat, so war unserer Ansicht nach der Freiburger Appell für die öffentliche Diskussion wertvoll und hat für die meisten Menschen Denkanstöße auch in Bezug auf andere umweltrelevante Themen wie Gentechnik und Feinstäube bewirkt.


Dr. Peter Germann
67549 Worms
Fax : 06241/593844

Gefährdung der Volksgesundheit durch Mobilfunk (GSM/UMTS) und DECT-Haustelefone.

An die im Gesundheitswesen tätigen Fachpersonen mit Bitte um Unterstützung des Freienbacher Appells, (.pdf, 135,6 KB)

News from The Netherlands

10 Oct 2005

In The Netherlands, the whole commission on radiation of the Health Council has been changed, except for the secretary. The amount of members went from 11 to 20 and there are two now (Gruijl and Verschaeve) directly connected to ICNIRP (headed by Repacholi of the WHO EMF-project). Also two members (Vander Vorst and Verschaeve) indeed have done research on non-thermal effects of radiofrequency radiation.

Verschaeve and Vander Vorst are Belgians, not Dutch. Verschaeve once has written about resonance as the working mechanism (he mentioned proof by an experiment) and Vander Vorst once wrote about the microwave syndrom as a medical entity.

Also there are some members added with experience of radiofrequency radiation used for medical purposes (hyperthermie (heating of tissue to cure cancer) and MRI (magnetic resonance imaging)). The psychiatrist is gone.

The new commission on radiation is headed by the vice-president of the Health Council and also the general secretary of the Health Council is an advising member.

All of the member are men, only the president of the commission is a woman.

The minister of Economic Affairs of The Netherlands (Brinkhorst) has signed a letter (Oct. 5, 2005) to all Mayors of municipalities in The Netherlands, about antennas and health (on writing paper of the ministry of Housing and Environment ...).

He writes a.o. that maybe once there will be found a relationship between antennas and health complaints, and that the State tries to find a balance between at one side modern mobile communication (a.o. UMTS) and at the other side a 'healthy, safe and clean' environment.

Of course has sent a letter to all municipality councils in The Netherlands. We tell them the minister has answered the question: can the State assure us that the antennas are safe? himself very well. Moreover we explained that there is a radiation cloud over the country now.

Where one measured 0,01 mikroWatt/m2 ten years ago, now one can measure 100 to 1000 mikroWatt/m2.

And the structure (frequencies, modulation, pulsation) of this cloud is really different from ten years ago. We argued that the municipalities are responsible for the risks for their inhabitants. Especially since the State leaves them alone as for information about the non-thermal effects at permanent low levels of radiation. We think it would be great if we could create an European group against the radiation. Frans

I don't know how it is in the Netheralnds or other countries, but I do know that at least in one of Haifa's hospitals, people with neurological problems are sent to other departments because the neurological department is completely exloding with people complaints on symptoms, this has never been in the past, as I was told by one of the nurses.

In one hospital in Tel Aviv there are 4 floors of parking lot only for people going to chemotherapy, and oncologists informed to the public through newspapers (two months ago) that if there wouldn't be additional radiations equipments in hosiptals soon, then they would have to send people abroad to do the radiations.

Iris Atzmon

Schweiz: Befragung von Ärztinnen und Ärzten

Schweiz: Befragung von Ärztinnen und Ärzten zum Thema elektromagnetischer Felder in der hausärztlichen Praxis (pdf, 309 kB)

Autoren: Anke Huss, Martin Röösli; Studie im Auftrag des Bundesamtes für Gesundheit (BAG)

Anm. des Webmasters: Achtung Dr. phil. II Martin Röösli hat schon 2003 eine bemerkenswerte Befragung in Namen von BAG Schweiz (Frau Mirjana Moser) veröffentlicht. Menschen, die eine schweizerische Behörde oder andere Anlaufstelle aufsuchten und ihre Beschwerden mitgeteilt hatten, wurden als EHS eingestuft und zur einen Fragebogenerhebung animiert.. Somit war es ein Leichtes die Beschwerden von den intelligenten BürgerInnen, da sie einen Zusammenhang zwischen Wirkung von Mobilfunk und eigener Gesundheit vermutet und erfragt haben als Beschwerden einer besonderen Gruppe der "ElektroHyperSensiblrer" darzustellen und abzutun.. Seinen Ausführungen braucht man nicht zu glauben, Dr. phil. II Martin Röösli ist wissenschaftlich nicht ehrlich genug !

Was dürfen Betroffene von dem angekündigten Info-Blatt der WHO zu EHS erwarten?

Im Juni wurde das Erscheinen eines Merkblattes zum Umgang mit EHS (ElektroHyperSensibilität) angekündigt. Einen Vorgeschmack bietet die augenblickliche Aktivität des "Verantwortlichen", Herrn M. Repacholi, der sich in Wien beim Zählen der Toten von Tschernobyl befand:

But, says Dr Michael Repacholi, Manager of WHO's Radiation Program, "the sum total of the Chernobyl Forum is a reassuring message.- He explains that there have been 4000 cases of thyroid cancer, mainly in children, but that except for nine deaths, all of them have recovered. "Otherwise, the team of international experts found no evidence for any increases in the incidence of leukemia and cancer among affected residents." Repacholi concludes that "the health effects of the accident were potentially horrific, but when you add them up using validated conclusions from good science, the public health effects were not nearly as substantial as had at first been feared.
- Sollten Sie danach zu Risiken und Nebenwirkungen der Kernenergienutzung immer noch (oder schon wieder?) Fragen haben, empfehlen wir Anfragen bei Frau Angela Merkel. Diese Dame verkündete in ihrer Funktion als deutsche Ministerin für Reaktorsicherheit an der Seite von Hans Blix 1996 als Leiterin des Tschernobyl-Kongresses in Wien (WHO, IAEO und EU), dass es ca. 33 Tote gegeben habe. So wird auch Repacholis Formulierung verständlich:

"...but when you add them up using validated conclusions from good science,..."... Zur weiteren Erläuterung der Einstellung "Verantwortlicher" zur Aufgabe der Wissenschaft, möchte ich auf einen Beitrag des IPPNW hinweisen, in dem dargestellt wird, wie mittels Vertrag zwischen Internationaler Atomenergiebehörde und WHO geregelt wird, was Herr Repacholi unter "good science" versteht:,1/o,article,1207/.

Dort mehr zu: Die IAEO will einen Konsens zu den Tschernobylfolgen Hintergrundartikel von Dr. Claußen,1,2,8,150/o,article,1208/

Aufräumhelfer Bereits 50.000 Liquidatoren gestorben (IPPNW Sept. 2001) Rund 800 000 Menschen mussten sich nach Schätzung der Welt-gesundheitsorganisation (WHO) als sogenannte "Liquidatoren" an den Aufräumarbeiten nach der Katastrophe in Tschernobyl beteiligen. Bis Ende 1999 sind schätzungsweise bereits mehr als 50 000 Liquidatoren an Strahlenschäden bzw. Suizid gestorben.,1,2,8,150/o,article,857/

Da entsteht die Frage, ob Herr Repacholi bereit wäre, eine Liste von Arbeiten und Autoren zu veröffentlichen, die er für "bad science" bzw. "bad scientists" hält, um, quasi inquisitionswissenschaftlich, zu belegen, was er sagt. Das würde seiner tatsächlichen Aufgabe als wissenschaftlichem Grossinquisitor der WHO gerecht werden. Das wird jedoch wahrscheinlich ausbleiben, passt doch Totschweigen als Mittel allemal besser in diese feine Community als Totschlagen...

Wer in Ermangelung des Info-Blattes zur Elektrosensibilität in der Frage des geplanten Wiedereinstiegs in die Kernenergienutzung schon mal etwas tun möchte (evtl. leiden auch Sie an RHS [RadioaktivitätsHyperSensibilität]?!):

Alle die diesen kostenlosen Beitrag oder andere Seiten von und als nützlich empfinden, sind verpflichtet die Petition zur Absetzung von Repacholi zu unterschreiben

Electrical fields can make you sick

September 11, 2005

Electrical fields can make you sick
Sarah-Kate Templeton, Medical Correspondent

A GOVERNMENT agency has acknowledged for the first time that people can suffer nausea, headaches and muscle pains when exposed to electromagnetic fields from mobile phones, electricity pylons and computer screens.

The condition known as electrosensitivity, a heightened reaction to electrical energy, will be recognised as a physical impairment.

A report by the Health Protection Agency (HPA), to be published next month, will state that increasing numbers of British people are suffering from the syndrome. While the total figure is not known, thousands are believed to be affected to some extent.

The report, by the agency’s radiation protection division, is expected to say that GPs do not know how to treat sufferers and that more research is needed to find cures. It will give a full list of the symptoms, which can include dizziness, irregular heartbeat and loss of memory.

Although most European countries do not recognise the condition, Britain will follow Sweden where electrosensitivity was recognised as a physical impairment in 2000. About 300,000 Swedish men and women are sufferers.

The acknowledgement may fuel legal action by sufferers who claim mobile phone masts have made them ill.

In January Sir William Stewart, chairman of the HPA and the government’s adviser on mobile phones, warned that a small proportion of the population could be harmed by exposure to electromagnetic fields, and called for careful examination of the problem.

The HPA has now reviewed all scientific literature on electrosensitivity and concluded that it is a real syndrome. The condition had previously been dismissed as psychological.

The findings should lead to better treatment for sufferers. In Sweden people who are allergic to electrical energy receive government support to reduce exposure in their homes and workplaces.

Special cables are installed in sufferers’ homes while electric cookers are replaced with gas stoves. Walls, roofs, floors and windows can be covered with a thin aluminium foil to keep out the electromagnetic field — the area of energy that occurs round any electrically conductive item.

British campaigners believe electrical devices in the home and the workplace, as well as mobile phones emitting microwave radiation, have created an environmental trigger for the syndrome.

There is particular concern about exposure to emissions from mobile phone masts or base stations, often located near schools or hospitals.

In January Stewart also called for a national review of planning rules for masts. The review was launched by the government in April.

British sufferers report feeling they are being “zapped” by electromagnetic fields from appliances and go out of their way to avoid them.

Some have moved to remote areas where electromagnetic pollution is lower.

The HPA report is eagerly awaited by campaigners. Alasdair Philips, director of the campaign group Powerwatch, said: “This will help the increasing number of people who tell us their GPs do not know how to treat them.”

Rod Read, chairman of Electrosensitivity UK, added: “This will be the beginning of an awareness of a new form of pollution from electrical energy.”
The Sunday Times - Britain

Info for umtsno

Dokumentierte Gesundheitsschäden unter dem Einfluss hochfrequenter elektromagnetischen Felder (Mobilfunkanlagen, DECT, WLAN u.a.)

Vorwort zur Broschüre
22 Kasuistiken

Herausgegeben von Dr. C. Waldmann-Selsam, Dr. U. Säger, Ärzteinitiative Bamberger Appell

Diese Berichte zeigen, dass Menschen seit Jahren durch gepulste hochfrequente elektromagnetische Felder oft schwer erkrankt sind ohne dass die behandelnden Ärzte die Ursache erkannten. Daher litten und leiden Menschen, die zu Hause oder am Arbeitsplatz der Hochfrequenz ausgesetzt sind und erhalten keine Therapie. Die entscheidende Therapie ist: Beendigung der Exposition!

Die in den Medien ständig wiederholte Bewertung der Strahlenschutzkommission, es gäbe keinen Nachweis für Gesundheitsbeeinträchtigungen unterhalb der gegenwärtig geltenden Grenzwerte, hat dazu geführt, dass die meisten Ärzte (ich selbst auch bis vor 1 Jahr) bei den vielen unklaren Krankheitsbildern einen Zusammenhang mit der Hochfrequenz nicht in Erwägung zogen.

Die Ärzte wissen nicht, dass an keinem einzigen Mobilfunkstandort in Deutschland Erhebungen des Gesundheitszustandes der Menschen durchgeführt worden sind!

Dass die im Jahr 2001 vorgenommene Bewertung der Strahlenschutzkommission also keine wissenschaftliche Grundlage hat.

Die gerade ausgewerteten ärztlichen Erhebungen in Oberfranken bei 356 Personen unter häuslicher Langzeitbelastung belegen:

- Die gepulsten hochfrequenten elektromagnetischen Felder (von Mobilfunkanlagen, von schnurlosen DECT-Telefonen u.a.) führen zu einem neuen, bisher unbekannten Krankheitsbild mit charakteristischem Symptomenkomplex.

- Die Menschen leiden an einem, mehreren oder vielen der folgenden Symptome:

Schlafstörungen, Müdigkeit, Kopfschmerzen, Unruhe, Benommenheit, Reizbarkeit, Konzentrationsstörungen, Vergesslichkeit, Wortfindungsstörungen, depressive Stimmung, Ohrgeräusche, Hörverlust, Hörsturz, Schwindel, Nasenbluten, Sehstörungen, häufige Infekte, Nebenhöhlenentzündungen, Gelenk- und Gliederschmerzen, Nerven- und Weichteilschmerzen, Taubheitsgefühl, Herzrhythmusstörungen, Blutdruckerhöhung (anfallsweise), Hormonstörungen, nächtliches Schwitzen, Übelkeit.

- Schon ab 10 µW/m2 erkranken viele Menschen.

- Die Symptome treten in zeitlichem und räumlichem Zusammenhang mit der Exposition auf.

- Es handelt sich keineswegs nur um subjektive Befindlichkeitsstörungen. Rhythmusstörungen, Hörsturz, Visusverlust, erhöhter Blutdruck, Hormonstörungen, Konzentrationsstörungen u.a. sind objektiv nachweisbar.

- Ein Teil der Gesundheitsstörungen verschwindet nach Beendigung der Exposition (Entfernung DECT-Telefon, vorübergehender Ortswechsel, dauerhafter Ortswechsel, Abschirmung) sofort.

Daraus folgt:

Der Ausbau muss sofort gestoppt werden.

Mobilfunkanlagen, in deren Umfeld Menschen mit mehr als 10 µW/m2 belastet sind, müssen abgeschaltet werden. DECT-Telefone müssen umgerüstet werden.

Betroffene, Angehörige und Ärzte werden sich gemeinsam mit aller Kraft engagieren.

Wir müssen es schaffen.

Bamberg, den 26.4.05

Dr. med. Cornelia Waldmann-Selsam

Karl-May-Str. 48, 96049 Bamberg, , tel. 0951/12300, fax. 0951/2972506

Two single blind experiences of unwell-being and sickness by radiofrequency radiation of wireless communication systems (hotspots, WIFI, UMTS (3G)-antennas).

Week February 21 to 25, 2005. I had to work in the exhibition halls of the Royal Dutch Jaarbeurs in Utrecht, The Netherlands. I have done exactly the same work for the same exhibition in 2003, without any well-being or health complaints. The circumstances were exactly the same: set up of the exhibition stand, materials, computers. I did not expect any problems. During the days I became very sick. In the night at home I had a lot of pain in muscles and head (my brain felt like 'radiating'). One night I vomited. In the halls I felt 'electric currents' in my fingers, dizzyness and painful legs. At the end of the day I could not read the signs at the railway station anymore. The next morning I could again. Only Friday afternoon I checked the halls and in each hall I found 4 antennas for mobile communication, about 5 metres above the public.

The first extension of ca. 70 Access Points will be realised in the Utrecht Jaarbeurs. From 1 april (2004) all the halls and the congress centre will have full wireless internet. All visitors with a laptop or PDA can use internet at a high speed then, acoording to a press release of KPN (a Dutch telephone company, also provider of wireless communication). Source:, January 16, 2004.

Apparently my experience is related to and even caused by the radiation of these antennas, since they are the only difference between now and two years ago. There may be co-factors, like UMTS (3G) antennas recently placed in the same area, some of them can be found in the antenna register. My health has been checked intensively in 2003/2004 and I do not have any medical or psychiatric disease or abnormality.

Tuesday 24, 2005. I work in the congress centre Maasgebouw, the entrance building of the Rotterdam football stadium in Rotterdam, The Netherlands. Again, I have done exactly the same work some years before (to visit and cover a conference, as a journalist), without any well-being or health complaints. I was not prepared to meet any problem. This time I became severely sick, swollen belly, painful muscles and 'radiating' head, 'electric currents' in fingers and teeth. At the end of the conference I could not read the projections anymore. At the end of the morning I checked the vicinity and found many antennas attached to the lighting masts of the stadium. When I tried to send the article by laptop and cellphone, using bluetooth, the connection was disturbed. I hade to move elsewhere to send the article, successfully. When I stood behind a very fat man, in line to the closest mast, I had less pain. Apparently he absorbed part of the radiation.

According to a press release the Rotterdam Feyenoord Stadium offers wireless internet as the first stadium in Europe. The service is offered to all the visitors of the congress centre, Brasserie de Cuyperij and the business units. WinQ has realised the service. Source:, September 30, 2003.

The same comment as before. Probably UMTS (3G)-antennas are there too, as far as I can recognize them, though they are not yet in the antenna register.

If you need more information about well-being, health and wireless communication systems, please contact fransp at

Keep mobile phone calls short, not in a car and not at a far distance from the base station.

press release

Keep mobile phone calls short, not in a car and not at a far distance from the base station.

This precautionary warning is given by prof. dr. Maria Blettner (Johannes Gutenberg University, Mainz), prof. dr. Karl-Heinz Jöckel (University Clinic, Essen) and prof. dr. Andreas Stang (Martin Luther University, Halle) in a report by the Jülich Institute in Jülich, Germany. Together with 22 other experts they studied the scientific literature between 2000 and 2004 about the effects of mobile telephone systems on well-being and health.

The warning by the German experts is more strict than by Sir William Stewart of the British National Radiation Protection Board (NRPB) in January 2005. He said children up to 8 years old should not use a mobile phone. The precautionary warning by Blettner, Jöckel en Stang goes for everybody, young and old. It is based on the renewed uncertainty about the risk of cancer in the long term. The warning coïncides with news from the University Hospital in Orebro, Sweden, that mobile users in rural areas (generally at a far distance from the base station) have four times more brain tumors after five years than mobile users in cities.

The radiation of a mobile telephone has effect on the central nervous system.

It itensifies the neuronal activity and the radiation influences the cerebral blood stream and the EEG, so it has an impact on the brain. That is confirmed by dr. Peter Achermann and psychologist Sabine Regel of Zürich University. It seems that pulse-modulated radiation has the most severe effects. They write that radiation has also an effect on the cognitive performance. The reaction time is shorter or prolonged and the task performance is better or worse, depending on the parameters of the radiation.

The same has been found by many investigations before, also by the TNO-Cofam research in 2003, ordered by the government of The Netherlands.

The experts agree with the TNO-Cofam report, that the effects have to be non-thermal. They can not be triggered by thermal heating.

Mobile telephone systems also damage DNA, the genetic material.

That is confirmed in the report by dr. R. Gminski, dr. K. Schlatterer, dr. R.G. Fitzner and prof. dr. R. Tauber of the Berlin Charité-University in Berlin and by dr. Myrtill Simkó of Rostock University.

The experts suppose that the radiation of mobile telephone systems probably has no consequences for young, healthy adults.

They write that this opinion does not has a scientific base. The radiation, possibly combined with other factors, could have consequences for other groups. The experts did not find a link between the radiation and well-being, except for headaches and eventually problems with concentration and remembrance. Dr. Heike Seitz, dr. Doris Stinner and prof. dr. Thomas Eikmann of Giessen University state that non-specific complaints are so common, that there is no proof of a causal relationship with the radiation of mobile systems. However, dr. Martin Röösli of Bern University adds, that the absence of evidence is not evidence of absence.

The experts have studied relevant scientific research between 2000 and 2004 only.

They did not pay attention to the many individual and independent stories by people suffering from radiofrequency radiation by puls-modulated wireless communications systems like GSM, UMTS, DECT, WLAN, WIFI, C2000 and TETRA. Their complaints however fit in perfectly well with effects on the central nervous system, intensified neuronal activity and influence on the brain. The damage of DNA fits in with the findings of epidemiologic research, pointing at a higher risk for cancer in the long run. The experts however write that the epidemiologic investigations speak against each other, so more research is needed.

Information about this press release:
Frans van Velden M.Sc.
original, (.doc, 34 KB)

The report of the Jülich Institute has been ordered and financed by T-Mobile, a provider of mobile communication.

It has been presented to the public on May 9th, 2005. The whole report is written in German and consists of a general part and eight specific parts A to H. It can be found here

Not to be printed, just for your information, press release see below

On page 19 of the general part is written that the dicussion about the cancer risk is alive again as a result of the Reflex study (the European study directed by Adlkofer, DNA damage was found). So, it is not quite true that the 'Bedenken is nicht gehärtet' (the objections are not worsened). They are because the cancer discussion is alive again.

On page 31 of the general part is written, that there is no extra risk of cancer in the short term, but there could be in the long term.

On page C-26 (part about cancer epidemiology) is the warning of the experts to act precautionary, they write literally keep mobile phone calls short, don't call in a moving car without external antenna, don't make mobile phone calls at a long distance from the antenna tower. This warning is even more strict than by Sir William Stewart of the NRPB (Jan. 2005). It fits in with the recent news that mobile phone users in rural areas (at a far distance from antenna towers) have more risk of a brain tumor.

On page D-16 (the first part about the central nervous system) is written (underlined) that the radiation of mobile phone systems can influence the cognitive function and can influence the EEG and the cerebral blood flow, so the brain activity.

On page D-15 is written (also underlined) that it is impossible to conclude from the studied literature that there are acute health effects. Also (not underlined) that there is no scientific base at this moment to be sure if the influence on the central nervous system and the brain activity is relevant. The experts write that they think it is not likely and that the think the influence on the brain activity is not pathologic. They don't mention any scientific base for this opinion.

On page E-7 is written (bold) that all research (apart from two) is done with young, healthy adults. On the same page (also bold) that the influence of the radiation on the EEG must be non-thermal and (not bold) that the pulse-modulated radiation is most effectful. (GSM, UMTS, DECT, WLAN, C2000, TETRA etc. are all pulse-modulated digital wireless systems).

On page 41 of the general part is written, that there could be a group of people who experience negative health effects.

on page F-29 is written that there are concrete indications that headaches are related to the radiation. A relation with problems of concentration and remembrance is possible, but not likely. The other complaints probably are not related to the radiation. However, the investigations speak against each other, so it can not be excluded absolutely.

On page G-32 is written that the absence of evidence is no evidence of absence.

On page F-28 is written that there may be co-factors, that the combination of these factors with electromagnetic radiation causes the complaints.

Neue Korruptionsaffäre im Bundesamt für Strahlenschutz

18. Mai 2005

Das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in Salzgitter wird mit neuen Vorwürfen konfrontiert. Wie das Hamburger Magazin "Stern" am Mittwoch berichtete, vergab das BfS mehrfach Gutachterverträge an persönliche Bekannte von BfS-Präsident Wolfram König. Demnach ging ein Gutachterauftrag über etwa 300.000 Euro an die Firma Wibera Wirtschaftsberatung AG. Hans-Albert Lennartz war der zuständige Projektleiter bei der Wibera. Lennartz war in den 90er Jahren Politiker der Grünen und Regierungspräsident von Hannover, der heutige BfS-Präsident König war damals sein Sprecher.

Das Bundesamt warf dem Blatt vor, den Eindruck zu erwecken, das BfS sei bei der Auftragsvergabe rechtswidrig vorgegangen. Das entbehre jeglicher sachlichen Grundlage. Die Vorwürfe beruhten auf "konstruierten Zusammenhängen", hieß es. Das BfS behalte sich vor, gegen solche Diffamierungen "auch rechtlich vorzugehen".

Lennartz sagte dem "Stern", er habe den BfS-Gutachterauftrag "völlig regulär" nach einer Ausschreibung gewonnen. Dem Magazin zufolge honorierte die Atombehörde auch das Institut des Kasseler Stadtplaners Detlev Ipsen für Beratungsaufgaben. Der Professor hatte seinerzeit die Diplomarbeit des späteren BfS-Präsidenten betreut.

Über 2,2 Millionen Euro sollen unter König an die Berliner Anwaltskanzlei Gaßner gegangen sein.

Mit ihr sei König durch die Mitgliedschaft in dem von Anwalt Hartmut Gaßner gegründeten Energieverein verbunden, heißt es in dem Bericht.

In der vergangenen Woche hatte sich der Haushaltsausschuss des Bundestags mit Vorwürfen der Opposition zu Gutachteraufträgen des Bundesamtes beschäftigt.

siehe dazu experts confirm und die Taktik von BfS ist zu benennen
und Keine Satire, Empfehlung der SSK

Experts confirm effects of mobile telephone radiation

press release

Experts confirm effects of mobile telephone radiation, original document, 23 KB

Press release - May 16th 2005

Young and healthy adults have no problem - other groups could be at risk

The radiation of wireless communication indeed has effects on the central nervous system, influences the functioning of the brain and causes damage to DNA. That is confirmed by 25 experts who studied the relevant scientific literature of 2000 to 2004. The investigation was done by the working group 'Mensch Umwelt Technik' (MUT) of the Jülich research institute in Jülich, Germany. The results were presented to the public on May 9th, 2005. The experts guess that the effects on the central nervous system can not cause health problems, though this opinion has no scientific base. The influence on the brain results in shortened or prolonged reaction times and less or more mistakes, depending on the parameters of the radiation. The experts think the damage to DNA is not a problem, since it would not lead to cell damage.


The investigation was ordered and financed by T-Mobile, a provider of mobile communications. The experts only studied scientific reports and did not pay attention to the many experiences of people suffering from health effects of modern radiofrequent radiation. The complaints of these people however fit in perfectly with the effects on the central nervous system, increased neuronal activity and influence on the functioning of the brain. The damage to DNA moreover fits in well with the results of epidemiologic investigations, finding an increased risk of cancer in the neighbourhood of antenna towers. The experts however state that the results of epidemiologic investigations are not consistent and more research is needed. In the meantime they advise to keep mobile calls short and not to use a mobile phone in a moving car without outside antenna nor at a far distance from the antenna tower.

Risk groups

Young and healthy people are not at risk, say the experts. However, the radiation of mobile communication systems (probably combined with other factors) could be harmful to other groups, like children, elderly or sick people, babies and pregnant women. Probably the pulse-modulated radiation is most effectful on the central nervous system and brain. The working mechanism is non-thermal and not yet understood. Pulse-modulation is used by e.g. GSM, UMTS, DECT, WLAN, WIFI, TETRA and many other wireless systems. The experts say headaches and problems with concentration and remembrance could be related to the radiation of mobile phone systems, but according to the literature the other complaints probably are not. Having studied the scientific literature, they doubt if electrohypersensitivity (EHS) exists, but they emphasize that the absence of evidence is not evidence of absence.

No consensus

The experts studied the permeability of the 'blood brain barrier', the risk of cancer, the damage to DNA, the effects on the brain and central nervous system and the disturbance of well-being. About the permeability of the 'blood brain barrier' there is no consensus. The experts think the 'blood brain barrier' could fail under stress or thermal conditions, but without relevance to health. There is no consensus about the damage to DNA neither. However, the experts think this can not be relevant biologically and to health, since the literature does not mention cell damage as a consequence. Laboratory tests with animals do not show an increase of cancer. Nevertheless the experts say there could be an increased risk of cancer in humans in the long term. They advise to be on the safe side and keep mobile phone calls short.


Information about this press release:
Frans van Velden M.Sc.
The Hague, The Netherlands

Helsinki Appell

| EN

Finnland: Helsinki Appeal 2005

Der Helsinki Appell 2005 des "EMF Team Finnland" fordert das Europäische Parlament auf, sich unverzüglich für die Einführung des neuen Sicherheitsstandards in der Europäischen Union einzusetzen. Die unterzeichnenden Ärzte und Forscher sind über die unzureichende Anwendung des Vorsorgeprinzips hinsichtlich elektromagnetischer Felder besorgt. Sie akzeptieren die von der ICNIRP empfohlenen Standards nicht mehr, weil neue wissenschaftliche Studien über verschiedene Beschwerden aufgrund von Mobilfunk und anderer hochfrequenter Strahlung berichten.

Ebenso appellieren sie an die Europäische Gemeinschaft, schnell Maßnahmen zu ergreifen, damit die Fortführung des REFLEX-Projektes finanziert werden kann, da dieses Beweise erbgutschädigender Wirkungen des Mobilfunks erbracht habe.

Quelle: Originalfassung (.pdf)

Anm. umtsno: "EMF-Team Finland" wird von dem Finnen Matti Wirmaneva, der Vorsitzender des finnischen Vereins der Elektro-Hypersensiblen ist (Suomen Sähköyliherkät ry), geleitet

Helsinki Appeal

| DE

Finnland: Helsinki Appeal 2005

The Helsinki Appeal 2005 from "EMF Team Finland" calls on the European Parliament to act promptly for the adoption of the new safety standard in the European Union.

The undersigned physicians and researchers, feel great concern about the Precautionary Principle not being sufficiently applied to the electromagnetic fields. They want that the standards recommended by ICNIRP are rejected, because recent scientific studies report about various disturbances caused by mobile phone and other RF radiation. They also appeal to the European Community to take prompt measures for solving the refunding of the NEW REFLEX project, which showed evidence of genotoxic effects of mobile phone radiation and should be continued.

original (.pdf)

Distribute it to your colleagues and return
them with signatures to the address:

EMF-team Finland
P.O.Box 1040

or fax +358 9 2796 3681

Matti Wirmaneva

Symposium in Bamberg:

Ärzte und Wissenschaftler warnen vor Gesundheitsgefahren: "Das Ergebnis der Naila-Studie ist kein Einzelfall", Mobilfunk und die Folgen: "Wir müssen handeln"

Wissenschaftler, Ärzte und Bürger haben beim 1. Bamberger Mobilfunk-Symposium eindringlich vor den Gefahren von Mobilfunkanlagen gewarnt. Dass dieses Thema die Menschen stark beschäftigt, zeigte die große Resonanz: Mit mehreren Hundert Besuchern war der Hörsaal im Markushaus der Otto-Friedrich-Universität voll besetzt.

TIPP von Iris Atzmon
vom 31.01.2005

BAMBERG – "Früher war die Menschheit so schlau, zu reagieren, wenn bestimmte Anhaltspunkte vorlagen. Heute wird gefordert, dass der Zusammenhang zwischen Mobilfunk und Gesundheitsschäden lückenlos nachgewiesen wird. Das ist Unsinn", sagte Dr. Gerd Oberfeld, Mitarbeiter des Referats für Gesundheit, Hygiene und Umweltmedizin in der Landessanitäts-Direktion in Salzburg. Studien über GSM-Basisstationen – GSM ist ein weltweites Standardsystem für Telekommunikation – hätten belegt, dass sich das Risiko von Stresskrankheiten wie Depressionen oder Schlafstörungen im Umfeld von solchen Anlagen signifikant erhöhe. "Es besteht hier absoluter Handlungsbedarf", betonte Oberfeld. Entscheidend sei das Verhalten der Konsumenten. "Wenn die Leute wie bekloppt ihr Handy benutzen, ist es kein Wunder, dass immer neue Anlagen errichtet werden."

Der Berliner Professor Dr. Karl Hecht kritisierte, bei der Festlegung von Grenzwerten seien "der Willkür Tür und Tor geöffnet". Sie seien nutzlos, wenn der Zeitfaktor nicht mit einbezogen werde. Kurzzeitstudien seien deshalb ohne Aussagekraft. Er, Hecht, habe in über 1000 wissenschaftlichen Arbeiten von russischen Forschern recherchiert. Die Untersuchungen der Wissenschaftler hätten ergeben, dass elektromagnetische Felder langfristig zu teils erheblichen Gesundheitsschädigungen führten. "Ich habe mehrfach versucht, diese Erkenntnisse dem Bundesumweltministerium mitzuteilen. Aber ich bin immer abgewimmelt worden." Hecht forderte, dass der verfassungsrechtliche Schutz der körperlichen Unversehrtheit auf dauerhafte Befindlichkeitsstörungen ausgeweitet werden müsse.

Der Nailaer Allgemeinarzt Dr. Horst Eger stellte die so genannte Naila-Studie vor, wonach im Umkreis von 400 Metern von einer Mobilfunkanlage bei den Patienten eine auffällig höhere Krebsrate festgestellt wurde. Eger präsentierte auch eine israelische Studie. Wissenschaftler seien zu dem Ergebnis gekommen, dass in der Region Netanya die Zahl der Krebspatienten im näheren Umkreis von Mobilfunkanlagen erheblich höher sei als in entfernter gelegenen Gebieten. Der Nailaer Arzt kritisierte die
Wed, 2 Feb 2005
Region Netanya
Hi, See what happened,

after you asked me about the article, I asked for it, it turns out that there was confusion between the places in Israel, it's not a new study, it's the Usfie can see below

Strahlenschutzbehörden, die derartige Forschungen seit Jahren ignorierten. Zu den Vorwürfen von Umweltbehörden, sie hätten wichtige Daten der Studie nicht vorliegen, sagte Eger: "Wir können manche Daten auf Grund unserer ärztlichen Schweigepflicht nicht herausgeben." Beim Thema Mobilfunk stünden Politik und Industrie in der Pflicht, "dafür zu sorgen, dass nicht der Eindruck von einer Vermischung gegenseitiger Interessen entsteht".

"Das Ergebnis der Naila-Studie ist kein Einzelfall", meinte Dr. Reinhold Jandrisovits, Allgemeinarzt im österreichischen Müllendorf – ein Ort mit etwas über 1000 Einwohnern. Bei seinen Patienten sei die Zahl der Tinnitus-Fälle seit der Errichtung zweier Mobilfunkstationen deutlich gestiegen. Dies sei erst nach einer "Latenzzeit" von zwei Jahren zum Vorschein gekommen. Auch klagen die Bürger im Umkreis der Anlagen nach Aussage des Arztes zunehmend über Schlafstörungen, Kopfschmerzen und Muskelverspannungen. Immer mehr Patienten, vor allem jüngere, hätten zudem Krebsgeschwülste. "Als ich mit meinen Kollegen darüber gesprochen habe, wurde ich als Spinner abgetan", erzählte Jandrisovits, der auch Sprecher der Mobilfunk-Initiative Burgenland ist.

Dr. Martin Virnich, der in einem Ingenieurbüro für Baubiologie und Umweltmesstechnik in Mönchengladbach arbeitet, ging auf UMTS ein – das sind Telekommunikationssysteme, mit deren Hilfe mehr Daten in noch schnellerer Geschwindigkeit transportiert werden können. "Alle Basisstationen eines Anbieters senden auf der gleichen Frequenz. Das widerspricht den Regeln der Nachrichtentechnik." Die Strahlungsdichte sei bei UMTS und GSM etwa gleich. "Eine Aussage darüber, welches System gefährlicher ist, kann man zum jetzigen Zeitpunkt, noch nicht treffen." Virnich betonte, dass die Höhe der Immissionen, die durch Mobilfunkanlagen verursacht werden, nicht allein davon abhänge, wie häufig ein Handy benutzt werde. "Der Organisationskanal der Basisstation arbeitet Tag und Nacht. Eine gewisse Grundbelastung ist immer vorhanden."

Dr. Birgit Stöcker vom "Verein für Elektrosensible" in München berichtete von ihren schwierigen Bemühungen, dafür zu sorgen,"dass Elektrosensibilität und -sensitivität als Krankheiten ernst genommen werden". Von Mobilfunkbetreibern, aber auch von Umweltbehörden sei sie stets darauf verwiesen worden, dass es keinen wissenschaftlichen Nachweis über die schädigende Wirkung von Mobilfunkanlagen gebe. "Dabei ist alles bekannt, aber die Patienten werden mit solchen Scheinargumenten verschaukelt", klagte sie.

Mehrere Familien schilderten ihre persönlichen Erfahrungen als Hausbewohner im unmittelbaren Umkreis einer Mobilfunkanlage. Eine Mutter sagte, sie sei mit ihrem Mann und ihren Kindern sogar umgezogen, weil die gesundheitlichen Beeinträchtigungen so stark gewesen seien.

Der Messtechnik-Experte Dr. Rainer Mueller kritisierte den bisweilen allzu hohen wissenschaftlichen Anspruch, mit dem sich mancher dem Thema Mobilfunk widme. "Ich habe 90 Prozent von dem, was hier heute vorgetragen wurde, nicht verstanden. Wir müssen den Leuten die Problematik so erklären, dass sie sie verstehen." Die bisherigen Studienergebnisse seien wenig befriedigend. Trotz mancher Mängel im Detail sei die Naila-Studie ein Fortschritt gewesen, weil sie aus einer Privat-Initiative heraus entstanden sei. "Wir brauchen mehr Wettbewerb in der Forschung. Es gibt zu viele wissenschaftliche Verwertungsmonopole." Das Ringen um Finanzmittel erschwere es, die Unabhängigkeit der Forschung zu wahren, so Müller.

A hot report from Israel

* Today there was a meeting of the immigration reception committe in the Parliament, and Dr. Zamir Shalita reported from the meeting:

Dr. Shalita presented Usefie Map of sickness and mortality (180+ people got cancer, 85 have died, 99% of them live close to cellular & radio antennas. In the area where several people live near antennas and don't have cancer, the antennas have been there not more than two years).

Chairman of the committe, Mrs. Kolet Avital, asked Prof. Manfred Green, head of the disease control center of the Israeli Health Ministry, what he thought of the map. He answered: I have no data. If I receive the data, I will make a statistical analysis, but as Dr. Shalita explained it was a fifth grade mathematics, not more.
Dr. Shalita was asked how they came up with these results, and he told that they went from house to house and asked for medical documents which detail the citizen's diseases. Shalita told that the standard was determined by one degree increase when heating a sugar water small bag. Kolet Avital was shocked and asked Prof. Stelian Galberg, head of the radiation department in the Env. Ministry, whether it was true.

He said it was indeed true. She asked him whether all the citizens in the country are exposed on this basis. Galberg said that he was not interested in health, because he is a physicist. He was attacked by a parliment member who told him- you approve all the antennas in this country and you are not interested in health? Galberg's face
became red.
(He is the ONLY person in charge of the antennas in Israel), also he was embarrassed when a citizen read in front of everybody a letter he had written to Galberg, accusing him of crimes.

This citizen, who lives near cellular antennas told that the Env. Ministry had given him results of measurements of antennas before the antennas were operated. This story of the false measurements was also on the national TV and the Env. Ministry was totally ridiculed in the programme. Indeed, there is some change in the TV reporting as more and more reporters are exposed to the truth about the jungle and bias of regulatory bodies in Israel , also on the local TV, the reporter said about the way of burning the antennas, that it is a way that the citizens can think about when trying to solve the threat of the antennas.

Back to the meeting: Someone else reported that people who live in elderly insitutions under antennas suffer from health effects, for example glaucoma, headaches, depression. Prof. Manfred Green said that everything is psychological. The citizen told that near his house 13 antennas were erected while the law enables only 6 antennas. An elderly institution executive who was sitting there, said that if that were the true story, the antennas on the roof of his institution are going to fly from the roof today.

Prof. Manfred Greeen said that there are no proofs for negative health effects.

More from this week:

* The Haifa neighbourhood Vardia, caught a cellular company preparing the basis
antennas in the neighbourhood, in the middle of the night. The company lied to the people but they didn't lose. They burnt the basis for the antennas in front of the eyes of the vice mayor, who had given his approval for these antennas. He has always said he resists antennas and yet he approved them. But when the companies wanted to erect antennas near his house several months ago, he didn't let it happen! The mayor came and told them that by the law, he cannot do anything the minute the Env. Ministry approves the antennas. Someone else from the municipality told the citizens off the record (and one of the citizens told it on the local TV) that they can take the law into their hands, and that what the municipality cannot do, they can do.

The municipality clarified that the next step would be consulting with the citizens before deciding what to do next.Yet, the next thing that happened was that the cellular company came together with the police, to build the antenna. Again, the citizens didn't let it happen. Now they want to throw all the other antennas from their area, and think seriously of a class action lawsuit against the 3 cellular companies.

The story made its way to the local newspaper. The cellular company has filed a complaint at the police and called to the police to do judgement about these criminals who prevent the possibility to provide cellular communication to the citizens in the area.

One of the citizens said : "Motorola will decide whether I will be sick or healthy? where have we come?" and another said that he has a phone but he doesn't want reception in his neighbourhood.

* The center of the Israeli authorities has suggested to the municipalities this week, to take taxes from citizens who agree to put cellular antennas of their roofs, because they are actually running a commercial bussines on their roof. Also the head of the authories center clarified this week that no new antenna will be approved until the company provides a compensation document for future lawsuits of property value reduction. They want to do order with the antennas jungle. Meanwhile, the companies do whatever they want because that's the Israeli law, and of course, they say that they respect the law...

Anyway, these are certainly new encouraging developments.

Mon, 3 Jan 2005
Iris Atzmon

Liebe Mitstreiter aus dem Norden,

ihr habt im Forum des h.e.s.e.-projekts die Frage unten wegen des Freiburger Appells gestellt.
Ich schreibe euch den Stand dazu, soweit ich ihn kenne (ich hatte die Unterschriften durchgesehen).
Ich hoffe meine Antwort hilft euch weiter.

Viele Grüße vom Bodensee,

Wolfgang Blüher
(vom Mobilfunk Regionalforum Bodensee / Oberschwaben)

es gibt aus Polen Anfragen was ist mit dem Freiburger Appell ?

Da, umtsno jetzt auch polnische Initiativen auf Seite betreut, fragt er hiermit: was ist mit den 36000 oder
mehr Unterschriften vom Freiburger Appell geworden?

Es sind zur Zeit ca. 34.000 Unterschriften für den Freiburger Appell eingegangen. Plus ca. 1.000 Ärzte. Die Unterschriften liegen bei der IGUMED. Die Ärzte werden nicht weiter veröffentlicht (ca. 400 stehen im Internet), da Sie nicht ausdrücklich um ihr Einverständnis zur Veröffentlichung gefragt worden waren.

Wird Freiburger Appell weiter verfolgt oder wurde er durch den Barmbeker Appell oder die Naila-Studie ersetzt?

Zur Zeit wird wegen des Freiburger Appell nichts mehr unternommen. Es gab Versuche, die Unterschriften zu übergeben, diese waren aber wohl nicht sehr erfolgreich. Eventuell werden die Unterschriften nun zusammen mit den Unterschriften anderer Appelle (Bamberg oder Helsinki) übergeben. Das Sache wurde leider nicht sehr öffentlichkeitswirksam abgeschlossen, aber die Initiatoren haben mit Ihrem Appell meiner Meinung nach trotzdem sehr viel für die Mobilfunkbewegung getan.

Neues aus Naila

1. Presseerklärung

Die ersten Wochen nach der Präsentation der Naila-Studie haben das große Interesse am Thema Mobilfunk bekundet. Dafür gibt es zwei Gründe: zum einen ist die Naila-Studie die europaweit erste Untersuchung über den Zusammenhang zwischen dem Neuauftreten von Krebserkrankungen und der Nähe zu Mobilfunkbasisstationen. Zum zweiten ist klargeworden, dass - obwohl seit 1932 gesundheitliche Auswirkungen von Sendeanlagen auf den Menschen bekannt sind (deutsche medizinische Wochenschrift PD Dr. E. Schliephake 05.08.1932 Seite 1235 ff.*) eine Kontrolle des Gesundheitszustandes der Bevölkerung in Sendernähe noch nicht ausreichend erfolgt. Die Nailaer Ärzte sind der Aufforderung des Präsidenten des Bundesamtes für Strahlenschutz "Wolfgang König" an alle Ärzte gefolgt, dass Risiko durch Mobilfunksendeanlage besser mit abschätzen zu helfen. In Zusammenarbeit mit den Behörden sind nach unserer Ansicht weitere Untersuchungen auch an anderen Sendestandorten mit dem statistischen Prinzip der Schichtung aus ethischer und juristischer Pflicht umgehend erforderlich, um das Risiko wie die zunehmend elektromagnetischen Wellen ausgesetzte Bevölkerung zu minimieren. Die Naila-Studie erscheint als wissenschaftlicher Originalbeitrag unter dem Titel "Einfluß der räumlichen Nähe von Mobilfunksendeanlagen auf die Krebsinzidenz Autoren: H. Eger, K.U. Hagen, B. Lukas, P. Vogel, H. Voit" in der deutschsprachigen, umweltmedizinischen Fachzeitschrift "Umwelt- Medizin- Gesellschaft", Ausgabe-2004 Anfang November. Kontakt UMG Verlag, Fedelhören 88, 26203 Bremen.

Bundesamt für Strahlenschutz veröffentlicht Stellungnahme zur "Naila-Studie"

10. Oktober 2004

Anm. Krzysztof Puzyna/ Bi umtsno: andere neuste Kritik des BfS betrifft ungarische Studie
" Zusammenhang zwischen regelmäßigem Handy-Gebrauch und menschlicher Samenqualität", siehe auch die verharmlosende Haltung des BfS und SSK

Meine Meinung: die Taktik von BfS ist zu benennen.

BfS und andere staatliche Stellen und die von diesen abhängigen Institute, die dem Schutz der Bevölkerung dienen sollten und allesamt durch Steuergelder finanziert werden, wie SSK- Strahlenschutzkommision, Umweltministerium- Chef Trittin (Grüne), Verbraucherschutzministerium- Chefin Künast (Grüne), Innenministerium- Verantwortlicher Schilly (ehemaliger Grüne, SPD) und Bundesgerichtshof verneinen mit gekünstelten Argumenten Ergebnisse der Studien, deren Aussagen zum Verbot von EMF-Sendeanlagen führen würden.

Sie verbreiten unbewiesene Behauptungen wie TNO-Studie (ist ja nicht wissenschaftlich), Hecht-Studie (ist ja nicht wissenschaftlich), Naila-Studie (ist nicht abgesichert), Reflex-Studie (ist nicht publiziert), ungarische Studie (die Methode der Studie ist zu kurz beschrieben, unbekannt..), Berichte über Todesfälle und Krebsfälle aus Polen, Spanien, Italien, Deutschland, England, USA usw. sind nicht belegt.. (siehe Beweise

und Nachweise wie vorläufige Studie aus Navarro oder Berichte über Krebsfälle )

Also alle Studien, die für den Schutz der Bevölkerung relevant wären, werden nicht berücksichtigt. Die Verantwortlichen dieser Organisationen betreiben Bücherverbrennung: gibt es keine Bücher, dann gibt es keine Autoren!!

Z.B. Bei der Kritik der Arbeit des Ungarn Dr. Imre Fejes wurde ausgeklammert, daß seine Arbeit die Wirksamkeit der früheren chinesischen Praktiken zur Sterilisation der Männer mit EMF (Frau Prof. Dr. Huai Chiang, China) bestätigt und auch einen Vorläufer in der Studie von M. Davoudi, C. Brössner, W. Kuber "Der Einfluß elektromagnetischer Wellen auf die Spermienmotilität" mit den gleichen Ergebnissen hat.

Die Kritik von BfS ist nach geheimen Vorgaben konstruiert und hat keinen wissenschaftlichen Wert.

Sie ist lediglich ein Ausdruck der Zerstörungswillen von unbekannten Dritten, die in Deutschland die politische Macht besitzen. Meine Meinung nach, handelt es sich nicht mal vorrangig um wirtschaftliche Interessen, sondern um die geheimen Absprachen zwischen Zionisten, Russen, Amis und Briten, die noch in Jalta getroffen wurden und zum Abschluß voranschreiten..

Die einzige Rettung für die Menschen, wäre die Kontrolle der wenigen und korrupten MachthaberInnen durch das Volk. Helfen Sie mit, die Volkssouveränität in der Verfassung für Europa vor die Legislative, vor die Exekutive und vor die Judikative des Europaparlaments zu stellen! mehr dazu auf

siehe auch

- Eine Behörde im Spagat zwischen Wissenschaft und Politik
- Die Haltung des BfS u SSK
- Keine Satire, Empfehlung der SSK

Stellungnahme des BfS zur "Naila-Mobilfunkstudie"


Bei der Studie handelt es sich um eine statistische Auswertung von Patientenunterlagen einer Nailaer Ärztegruppe. Die Studie ist in keiner wissenschaftlichen Zeitschrift publi-ziert.  Als Bewertungsgrundlage dienten die Folien des Vortrags, der am 21.07.2004 von der Ärztegruppe auf der Bürgerversammlung in Naila gehalten und von der Stadt Naila der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt wurde, und ein 6-seitiger Zwischenbericht vom 27.07.2004. Zusätzlich liegt ein Schreiben von Herrn Prof. Frentzel-Beyme (Uni Bremen) an den Bürgermeister von Naila vor, in dem er der Studie eine ausreichende Qualität bescheinigt und darauf verweist , dass dies nur eine Pilotstudie sei. Er fordert aber, die Ergebnisse in einer neuen unabhängigen Studie zu reproduzieren und die Basisstation vorsorglich sofort abzuschalten.

Das BfS hat eine Stellungnahme erarbeitet und diese am 03.08.2004 vorab an die Nailaer Ärzte mit der Möglichkeit um Kommentierung und Klärung offener Fragen geschickt. Die daraufhin am 27.9.04 zur Verfügung gestellten einschlägigen Informationen sind in die vorliegende Stellungnahme eingeflossen. Die dem BfS jetzt vorliegenden Angaben zur methodischen Herangehensweise sind für eine endgültige Beurteilung aber nach wie vor unzureichend.


Die Autoren bezeichnen die Studie als Querschnittsstudie. Patienten aus Hausarztpraxen stellen die Untersuchungspopulation dar. Die in den letzten 10 Jahren neu aufgetretenen Krebsfälle im Nah- und im Fernbereich der Basisstation werden verglichen.

Es werden zwei Regionen definiert, der sog. Nahbereich (weniger als 400 m von der Basisstation entfernt) und der Fernbereich (400 - 1000 m entfernt). Hieraus wird eine Zufallsauswahl von Straßen getroffen. Als Studienpopulation werden alle Patienten definiert, die in einer der teilnehmenden Praxen "hausärztlich bekannt" und "ortstreu" waren und in einer der gewählten Straßen wohnen. Insgesamt wurden so im Nahbereich 320 Personen und im Fernbereich 647 Personen ermittelt. Die Stadt Naila hat insgesamt 8.500 Einwohner. Die Tumorneuerkrankungen wurden über eine zentrale Auswertung der krankenkassenabgerechneten Daten der Hausärzte nach Anonymisierung ermittelt. Zwischen 1994 und 2004 sind 18 Krebsfälle im Nahbereich und 16 Fälle im Fernbereich aufgetreten. Es erfolgte keine individuelle Expositionsmessung. Personen im Nahbereich werden als "exponiert" betrachtet. Personen im Fernbereich dienen als Vergleichsgruppe. Als Störgrößen (sog. Confounder) wurde nur das Alter erhoben und keine weiteren Krebsrisikofaktoren.

Zwei statistische Auswertemethoden wurden verwendet. Eine einfache Vierfeldertafel- Auswertung unter Berechnung des Chi2-Tests und Angabe des p-Wertes für den 10-Jahreszeitraum und für 1999-2004 nach 5 Jahren Betriebszeit. Dieses Verfahren ist nur bedingt geeignet, falls unterschiedliche Follow-up-Zeiten pro Proband vorliegen oder die Alters- und Geschlechtsverteilung in beiden Regionen unterschiedlich ist. Im zweiten Schritt werden sog. Patientenjahre berechnet und die beobachteten Krebsfälle pro 5.000 Patientenjahre im Nah- und Fernbereich berechnet und mit der Fallzahl verglichen, die man nach der saarländischen Inzidenzverteilung des Krebsregister erwarten würde. Hier ist nicht beurteilbar, ob die Verfahren richtig angewendet wurden. Es fällt auf, dass die erwartete Fallzahl pro 5.000 Patientenjahren für Nah-, Fern- und Gesamtbereich immer gleich ist. Dies ist nur der Fall, wenn die Verteilung von Alter und Geschlecht in den drei Gruppen identisch ist. Es wird nur die beobachtete und erwartete Fallzahl angegeben, ohne Angaben zur statistischen Signifikanz oder zu Konfidenzintervallen.


Der Anteil der über 60-jährigen war in beiden Regionen nahezu gleich groß (je 22 % im Jahr 1994 und je 26 % im Jahr 2004). Das Durchschnittsalter im Jahr 1994 lag in beiden Regionen bei 40,2 Jahre. Ein Vergleich des Altersverteilung in 5-Jahresgruppen wurde nicht angegeben. Zur Geschlechtsverteilung in beiden Regionen erfolgt keine Angabe. Die Referenten verweisen auf eine vergleichbare Infrastruktur in beiden Regionen. Das durchschnittliche Erkrankungsalter der Personen im Nahbereich war um 8,5 Jahre jünger als im Fernbereich.

Der einfache Chi2-Test ohne Berücksichtigung von Alter, Geschlecht und Diagnosejahr zeigt für den Zeitraum 1994-2004 eine statistisch signifikant höhere Wahrscheinlichkeit für das Vorliegen einer Krebsneuerkrankung im Nahbereich (18 von 320; 5,6 %) im Vergleich zum Fernbereich (16 von 617, 2,5 %) (p< 0.05). Dies entspricht in etwa einer Verdopplung des Risikos. Betrachtet man den Zeitraum 1999 - 2004 nach 5 Jahren Betriebszeit, wird ebenfalls eine statistisch signifikant höhere Wahrscheinlichkeit für das Vorliegen einer Krebsneuerkrankung im Nahbereich (13 von 320, 4,1 %) im Vergleich zum Fernbereich (8 von 617, 1,2 %) beobachtet (p< 0.01). Dies entspricht ca. einer Verdreifachung der Wahrscheinlichkeit.

Ein Vergleich der Anzahl der zwischen 1999 und 2004 pro 5.000 Personenjahre beobachteten Fälle mit den nach dem saarländischem Krebsregister zu erwartenden inzidenten Krebsfällen zeigt für den Nahbereich: 40 Fälle beobachtet/ 23 erwartet; für den Fernbereich: 12 Fälle beobachtet/ 23 erwartet und für den Gesamtbereich: 22 beobachtet/ 23 erwartet. Es erfolgt kein Test, ob diese Unterschiede statistisch signifikant sind. Es ist unklar, ob und wie nach Alter und Geschlecht standardisiert wurde.

Mögliche Schwächen der Studie

Fehlender Bevölkerungsbezug, evtl. selektive Auswahl von Probanden

Es wurden nur Probanden in die Studie aufgenommen, die in einer der teilnehmenden Praxen als Patient registriert waren. Es stellt sich die Frage, wie die Praxen ausgewählt wurden, ob die teilnehmenden Praxen flächendeckend eine klar definierbare Bevölkerung von Personen versorgen und wie viele andere Ärzte oder Kliniken es in der näheren und ferneren Umgebung gibt. Eine Möglichkeit der Selektion wäre gegeben, wenn sich der Anteil der gesunden (oder krebskranken) Personen, die nicht zu einem/einer dieser Hausärzte gehen, sich zwischen Nahbereich und Fernbereich unterscheidet. Die Autoren geben zwar an, dass alle teilnehmenden Praxen etwa 90% der Bevölkerung erfassen. Dies wird aber nicht durch Zahlen belegt. Insgesamt bleibt unklar, wie die genauen Ein- und Ausschlusskriterien für die Auswahl der Probanden (Definition von "ortstreu", Auswahl der Straßen und der Praxen) lauten und ob dies zu einem Selektionsbias führen kann.

Fehlende Angaben zur Vollständigkeit und Validität der Krebsneuerkrankungsfälle

Es ist unklar, ob die kassenärztlich abgerechneten Daten der Hausärzte die einzige Informationsquelle zum Vorliegen einer Krebsneuerkrankung waren und wie vollständig diese "Art der Krebsregistrierung" ist. Dies betrifft  Patienten, die zu anderen niedergelassenen Ärzten wechselten oder in einem Krankenhaus behandelt wurden und nicht an den Hausarzt gemeldet wurden Die Ärzte geben hierzu nur an, dass "eine Krebserkrankung wohl kaum über Jahre hinweg vor dem Hausarzt geheimgehalten werden kann und es deshalb unwahrscheinlich ist, dass dies zu einer statistischen Verzerrung führt". Es fehlt ein Angabe zur Definition (Ein- und Ausschlusskriterien) von Krebsneuerkrankungen: (Welche Diagnosen? Wurden Rezidive ausgeschlossen?  Wurden nur histologisch gesicherte Krebsdiagnosen oder auch Verdachtsfälle aufgenommen?) Hierzu wird nur angegeben, dass "die Erhebung der Diagnosen durch den jeweiligen Arzt aufgrund von Fremdbefunden/histologischen Diagnosen" erfolgte. Aufgrund der vorliegenden Informationen bleibt  unklar, ob evtl. eine Unter- oder Übererfassung von Krebsfällen ggf. in Abhängigkeit von der Region stattgefunden haben kann. In kleinräumigen Analysen mit geringen Erkrankungszahlen kann das Beobachten von einem Fall mehr oder weniger erhebliche Auswirkungen auf das geschätzte Risiko haben.

Fehlende individuelle Expositionsbestimmung

Im Nahbereich kann zwar von einer durchschnittlich höheren Exposition als im Fernbereich ausgegangen werden, jedoch gibt es im Nahbereich (und in abgeschwächter Form auch im Fernbereich) abhängig von Dämmungs- und Bebauungsfaktoren erhebliche individuelle Unterschiede in der Exposition. Ohne individuelle Messung bleibt unklar, wie die Verteilung der Messwerte im Nahbereich ist und ob die im Nahbereich beobachteten Krebsfälle überhaupt zu denen mit einer "höheren" Exposition gehören. Dies ist ein typisches Problem von  Studien mit räumlich aggregierten Daten ohne Individualbezug. Unklar ist auch, ob der Radius von 400 m vor oder nach Kenntnis der regionalen Verteilung der Krebsfälle definiert wurde. Diese Untersuchung kann grundsätzlich nur als explorative und nicht als konfirmatorische Analyse verstanden werden.

Fehlende Berücksichtigung von Geschlecht

Risikoanalysen für Krebs werden üblicherweise für Männer und Frauen getrennt durchgeführt oder es wird zumindest für Geschlecht adjustiert.  Es liegt keine Information vor, ob Geschlecht als Variable im irgendeinem Modell berücksichtigt wurde. Zur Beurteilung der internen Konsistenz der Untersuchung wäre es interessant zu sehen, ob sowohl bei Männern als auch Frauen eine erhöhtes Risiko vorliegt.

Fehlende Berücksichtigung von anderen Risikofaktoren (Störgrößen oder Confounder)

Da alle Tumorlokalisationen gemeinsam betrachtet werden, können theoretisch alle bekannten Risikofaktoren für Krebs (Rauchen, Ernährung, Übergewicht, Beruf, etc.) eine Rolle spielen. Falls diese Risikofaktoren in beiden Regionen unterschiedlich verteilt sind, kann sich eine verzerrte Risikoabschätzung, sog. "Scheinkorrelation" ergeben.  Von den Ärzten  wird argumentiert, dass  "Verzerrungen durch unterschiedliche Altersstrukturen, eine Verschiebung des Geschlechterverhältnisses oder anderer Einflussgrößen wie Alkoholmissbrauch oder Rauchen in der Studie keine signifikante Rolle spielen. Die beiden letztgenannten führen zu sehr spezifischen Krebslokalisationen, die eine Verdreifachung der Malignominzidenz nicht erklären können". . Es bleibt unklar, ob Informationen über die Verteilung der wichtigsten Risikofaktoren für Krebs in den beiden Regionen vorliegen. Weiterhin liegen bis heute nur Angaben zur Gesamtzahl der Tumoren in beiden Regionen vor, aber keine Angabe , um welche Tumorlokalisationen es sich im Einzelnen handelt. Von daher kann eine mögliche Verzerrung durch Confounder nicht beurteilt werden.

Unklare statistische Auswertemethoden

Wie eingangs erwähnt, könnte ein einfacher Chi2-Test verzerrte Ergebnisse liefern, falls Alter und Geschlecht regional verschieden sind. Es ist unbekannt, ob für Alter und Geschlecht adjustiert wurde und ob alle Probanden über einen gleich langen Zeitraum beobachtet wurden. Bei der Angabe der auf 5.000 Patientenjahre hochgerechneten Krebsfälle im Nah- und Fernbereich ist unklar, ob eine Standardisierung für Alter und Ge-schlecht stattgefunden hat. Gleiches gilt für den Vergleich mit den Daten des saarländischen Krebsregisters. Inwiefern die gefundenen auffälligen Ergebnisse zufällig sind bleibt offen, da kein statistischer Signifikanztest durchgeführt wurde. Der Vergleich mit den Daten des Saarländischen Krebsregister ist zudem erschwert, da in der vorliegenden Studie der Bevölkerungsbezug fehlt und nur Patienten eingingen. Auffällig ist, dass im Fernbereich deutlich niedrigere Raten im Vergleich zum Saarland vorliegen.

Bewertung der Ergebnisse

Die Studie der Ärztegruppe zeigt eine doppelt so hohe Wahrscheinlichkeit für Krebsneuerkrankungen im Nahbereich einer Basisstation im Vergleich zum Fernbereich (1994-2004) und ein dreifach erhöhtes Risiko für den Zeitraum 1999 - 2004 nach 5 Jahren Betriebszeit. Verzerrungen durch das Studiendesign und andere methodische Mängel können auf Basis der vorliegenden Informationen nicht ausgeschlossen werden. Dies betrifft das Vorhandensein eines Selektionsbias, Untererfassung von Krebsfällen, Validität der Diagnosen, Wahl des Radius und Confounding. Das Hauptproblem der Studie liegt jedoch darin, dass keine individuelle Expositionsabschätzung vorgenommen wurde.  

Neben den bereits genannten methodischen Problemen lässt die vorliegende Studie aus folgenden weiteren Gründen keine Aussagen über einen Zusammenhang von Krebserneuerkrankungen mit der Exposition durch die Felder von Mobilfunkbasisstationen im Sinne einer Kausalität zu: 

1. Es handelt sich um eine explorative Analyse und keine konfirmatorische

2. Es fehlt die Möglichkeiten des Nachweises einer Dosis-Wirkungs-Beziehung, d.h. dass mit steigender Exposition das Risiko steigt.

3.  Es ist sehr unwahrscheinlich, dass alle Tumorlokalisationen eine gemeinsame strahlenbedingte Ursache haben

4. Ergebnisse bisher durchgeführter epidemiologischer Studien zu HF-EMF zeigen keine belastbare Evidenz für ein erhöhtes Krebsrisiko. Die Ärzte verweisen in diesem Kontext auf positive Zusammenhänge, die im Rahmen von epidemiologischen Studien zu Krebs in der Umgebung von Rundfunk- und Fernsehsendern gefunden wur-den (z.B. Hocking et al. 1996; Dolk 1997b, Michelozzi et al. 2001). Die Ergebnisse dieser Studien konnten jedoch in Folgestudien nicht repliziert werden (Mc Kenzie 1998, Dolk 1997a). Bei all diesen Studien handelte es sich um sog. "ökologische Studien", die durch ihr Studiendesign (keine Betrachtung von Individuuen) wenig aussagekräftig sind. Das BfS hat deshalb ein Forschungsvorhaben im Rahmen des Deutschen Mobilfunkforschungsprogramms vergeben, das den Zusammenhang von Kinderkrebs in der Nähe von großen Sendeeinrichtungen untersuchen soll. In einer Machbarkeitsstudie wird derzeit geprüft, ob für Deutschland ein aussagekräftiges verbessertes Studiendesign entwickelt werden kann.

5. Derzeit gibt es keine plausible Erklärung für einen zugrundeliegenden biologischen Wirkungsmechanismus. Im Mobilfunkfrequenzbereich gibt es seit Jahren verschiedene Hypothesen zu möglichen athermischen Wirkmechanismen unterhalb der bestehenden Grenzwerte. Bisher konnte jedoch trotz zahlreicher Forschungsvorhaben keiner der postulierten athermischen Wirkmechanismen verifiziert werden.

Weitere Vorgehensweise

Es wurde gefordert, diese Studie noch einmal auf gleiche Weise in einer anderen Region durchzuführen, um die Ergebnisse zu reproduzieren. Solche Studien sind prinzipiell nur sinnvoll, wenn nicht Patientendaten, sondern z. B. Daten von vollständigen Krebsregistern verwendet werden, ein repräsentativer Bevölkerungsbezug hergestellt wird, eine ausreichend große Population einbezogen wird, andere wesentliche Risikofaktoren erfasst werden und vor allem eine individuelle Expositionsabschätzung möglich ist. Von daher bringt die reine Wiederholung des Untersuchungsansatzes keinerlei Erkenntnisgewinn. Auch die Durchführung einer "großen ökologischen Studie" unter Einbeziehung von vielen Standorten mit Bevölkerungsbezug führt zu keinem Erkenntnisgewinn, da ökologische Studien von ihrer Methodik her keine Aussagen zur Kausalität zulassen. Aussagekräftige Ergebnisse zur Ursache-Wirkungs-Beziehung lassen nur Fall-Kontroll Studien und Kohortenstudien zu.

Im Rahmen des deutschen DMF-Programms werden zur Untersuchung des Zusammenhangs von Mobilfunk und Krebsneuerkrankungen derzeit vier epidemiologische Studien gefördert, die die oben genannten Kriterien erfüllen und aussagekräftige Ergebnisse zu-lassen. Darunter sind drei Fall-Kontroll Studien:

* Hirntumore und Handynutzung (INTERPHONE-Studie)
* Kinderleukämie um große Fernseh- und Radiosender
* Uvealmelanom (seltener Augentumor) und Radiofrequenzstrahlung

Zusätzlich ist eine große internationale prospektive Kohortenstudie zur Handynutzung in Planung, an der sich Deutschland beteiligt. Die Machbarkeitsstudie hat bereits begonnen.

Speziell zu Mobilfunkbasisstationen wurde eine "Querschnittsstudie zur Erfassung und Bewertung möglicher gesundheitlicher Beeinträchtigungen durch die Felder von Mobilfunkbasisstationen" als Vorhaben vergeben.

Michelozzi P, Capon A, Kirchmayr U, et al. Adult and childhood leukemia near a high-power radio station in Rome, Italy. Am J Epidemiol 2002; 155:1096-103.
Dolk H, Elliott P, Shaddick G, et al. Cancer incidence near radio and television transmitters in Great Britain. II All high power transmitters. Am J Epidemiol 1997a; 145:10-7.
Dolk H, Shaddick G, Walls P, et al. Cancer incidence near radio and television transmitters in Great Britain. I Sutton Coldfiled transmitter. Am J Epidemiol 1997b; 145: 1-9.
Hocking B, Gordon IR, Grain HL, et al. Cancer incidence and mortality and proximity to TV towers. Med J Aust 1996; 165:601-5.
McKenzie DR, Yin Y, Morrell S. Childhood incidence of acute lymphoblastic leukaemia and exposure to broadcast radiation in Sydney – a second look. Aust N Z J Public Health 1998; 22:360-7.

Ärzte aus Bayern schlagen Alarm

(mr) von Martin Reisbeck, Deutschland, 29.07.2004. Bis jetzt haben die Kontrahenten der so zäh und unleidlich geführten Mobilfunkdiskussion meist nur über Studien an Zellkulturen, Messungen in Wellen, Behauptungen, sowie Befindlichkeiten debattiert. Bayerische Ärzte reden aber nun voller Sorge konkret über Menschen und Schicksale. Die Schlinge um den Hals sorgloser Taktiker aus der Politik und nassforscher, hipper In-Unternehmer aus der Mobilfunkbranche wird enger. Die erste epidemologische Studie zum von den Betroffenen nicht genehmigten Feldversuch mit hochfrequent gepulster Mikrowelle liegt nach 10 Jahren Studienverlauf nun vor. Von Entwarnung kann hier keine Rede sein. Im Gegenteil, es besteht dringender Handlungsbedarf!

Die in Naila niedergelassenen Allgemeinmediziner Drs. med. Horst Eger, Klaus Uwe Hagen, Birgitt Lucas, Peter Vogel und Helmut Voit haben eine Studie erstellt, in welcher der Gesundheitszustand der Bevölkerung im Abstand zu einer in Naila seit 1993 bestehenden Mobilfunkanlage untersucht worden ist. Die Ergebnisse der "Nailaer Ärztestudie” wurden in einer Veranstaltung am 21.07.2004 der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Studie wurde von Herrn Prof. Dr. med. Rainer Frentzel-Beyme, Epidemiologe am Zentrum für Umweltforschung und Umwelttechnologie der Universität Bremen, wissenschaftlich beurteilt. Die Studie ergab, dass sich der Anteil von neu aufgetretenen Krebsfällen bei Patienten, die während der letzten zehn Jahre in einem Abstand bis zu 400 Meter um die seit 1993 betriebene Mobilfunksendeanlage gewohnt hatten, gegenüber dem über 400 m entfernten Bereich im Gesamtzeitraum von 1994 - 2004 verdoppelt und in der Zeit von 1999 - 2004 sogar verdreifacht hat. Überdies war das Alter, in dem diese Patienten an Krebs erkrankt sind, durchschnittlich 8,5 Jahre jünger als im über 400 m entfernten Bereich. Nennenswerte äußere Einflussfaktoren, die das Ergebnis hätten beeinträchtigen können, konnten nicht eruiert werden.

"Das Konzept der Pilotstudie ist einfach und kann jederzeit an all den Orten wiederholt werden, die jahrelang relativ isoliert von einer Sendeanlage bestrahlt wurden”, teilten die Ärzte in einer gemeinsamen Stellungnahme mit. "Wir vertrauen auf die Handlungsfähigkeit der Behörden mit Hilfe großer epidemiologischer Studien - nicht nur in Naila -, das Risiko für die Gesamtbevölkerung sicher abzuschätzen”.

Wenn die Bürgerinitiative zur Verminderung der Strahlenbelastung aus Naila mit ihrem Vertrauen in die hier zitierten Behörden mal nicht falsch liegt. Sind die Zitierten dann mal wieder braungebrannt aus den Sommerferien zurück, werden wir schon wieder sehen, wie man ihnen vertrauen darf. Unter dem Trommelfeuer einer millionenschweren Lobbyarbeit dürften dann seichte Beschwichtigungsarien an der Tagesordnung sein. Sie reden sich bald um Kopf und Kragen, gerade so, wie es der hessische Staatsminister vom Umweltministerium Wilhelm Ditzel gerade getan hat, als er der Bruchköbler Initiative für Mobilsunksenderfreie Wohngebiete (IMOWOB) auf einen offenen Brief geantwortet hat. Man konnte den Eindruck gewinnen, dieser subalterne Diener des hessischen Volkes richte sich mit seiner Antwort an einen Verein seniler Volldeppen (Bericht folgt in Kürze).

Die Ärzte rufen jetzt ihre Mitbürger auf, nach Möglichkeit keine längeren Handygespräche zu führen und keine schnurlosen Telefone nach DECT-Standard zu verwenden. Sie kritisieren, dass vor allem Kinder und Jugendliche über Werbung zum Kauf von Handys und Gebühreneinheiten verführt würden. Zudem empfehlen die Ärzte privaten Hausbesitzern, ihre Dächer nicht für Funkmasten zur Verfügung zu stellen. Vielleicht entdecken jetzt ja auch bald die Zocker aus den Gemeindevorständen der EKD mit Sendern auf beinahe jedem unserer Kirchtürme das Gesetz des Handelns wieder und kündigen ihre zumeist unsittlich einseitigen Verträge. Wir wünschen es jedenfalls allen Anwohnern evangelischer Seelsorgeinstitute (oder schreiben wir heute nicht viel besser: Sell-Sorge?). Damit wären auf Anhieb hunderte von Standorten entschärft.

Viele Ärzte, Wissenschaftler, Fachleute und auch Bürger zweifeln die Aussage schon lange an, dass bei Einhaltung der geltenden Grenzwerte von einer Mobilfunksendeanlage keine gesundheitlichen Auswirkungen ausgehen können. Kernpunkte der Kritik sind, dass die in der Bundesrepublik Deutschland geltenden gesetzlichen Grenzwerte für den Betrieb von Mobilfunksendeanlagen nur thermische Wirkungen, nicht jedoch bestimmte athermische Effekte der Mobilfunkstrahlung berücksichtigen und die Grenzwerte keine Vorsorgegrenzwerte darstellen. Das, obwohl in Deutschland im Rahmen der Umweltpolitik die grundlegende Idee des Vorsorgeprinzips entwickelt wurde.

Zu den Auswirkungen von Mobilfunksendeanlagen auf die menschliche Gesundheit gibt es schon lange eine Reihe von Untersuchungen, z.B. von der durch die EU beauftragten Forschergruppe REFLEX aus sieben EU-Ländern und des ECOLOG-Institutes, das eine Untersuchung im Auftrag der Telekom durchgeführt hat. Beide kommen zu dem Ergebnis, dass durch Mobilfunkstrahlung gesundheitliche Beeinträchtigungen hervorgerufen werden können. Die Forschergruppe REFLEX hat den Nachweis erbracht, wenn auch unter extremen Laborbedingungen, dass durch Hochfrequenzstrahlung das Erbgut geschädigt werden kann. Die Studie des ECOLOG-Institutes kommt zum Ergebnis, dass Krebserkrankungen, Schwächung des Immunsystems und Einflüsse auf das zentrale Nervensystem durch Mobilfunk begünstigt werden. Darüber hinaus gibt es weltweit diverse Untersuchungen, die gesundheitliche Auswirkungen bestätigen. Aber der gemeine Politiker hat nichts Besseres zu tun, als nach Tiraden flachgeistiger Beschwichtigung in Urlaub zu fahren. Der BRUCHKOEBLER wünscht angenehme Erholung. Sie werden sich anschließend über das Volk, Ihren ungnädigen Arbeitgeber gehörig wundern müssen, wenn sie ihre ungesund braune Haut danach wie gewohnt zu Markte tragen wollen.

Sicher wird unseren Dienern bald aufgehen, wer im Spiegel der Profitmaximierung für das Propaganda - Stakkato der Mobilfunkindustrie die eigentlichen Deppen sind. Ganz sicher werden es nicht die Versicherungen sein, die sich rechtzeitig aus den Verpflichtungen gegenüber der mobil funkenden Abzockbranche zurückgezogen haben. Es sind die von der Lobby umgarnten und gehegten Politgaukler ebenso, wie jeder Anwohner, der gezwungenermaßen und ungefragt in der Strahlungskeule eines Mobilfunksenders leben und sterben muss. Die weniger Dummen treten von ihren Ämtern zurück. Die Totaldummen sterben einfach mal eben weg. Die Dummdreisten allerdings werden mal wieder versuchen ihre Hände in Unschuld zu waschen. Es sind die gewissenlosen Elemente, die auf keines der kritischen Argumente hören wollten, weil ihnen die schwarzen, chromglänzenden Automobile und andere sinnlose Statussymbole wichtiger waren, als das Wohl ihrer Mitmenschen. Sie haben ihre Kritiker ausgelacht, wohl verschanzt hinter vollkommen überbezahlten Politikern. Lasst zur Abwechslung mal das Volk zuletzt lachen! Alleine der Bürger hat es in der Hand, ob die Geschichte diese Variante der Heiterkeit auch mal wieder für das Volk übrig hat. Die ersten Toten darf es, wie üblich, jedenfalls schon wieder beklagen.

Petition von Naila

Petition des Stadtrates Naila gemäß Beschlüssen vom 29.03.2004, 08.06.2004 und 27.07.2004

Wirksamer Schutz der Bevölkerung vor gesundheitsschädlichen Auswirkungen der Mobilfunkstrahlung

Von vielen Ärzten, Wissenschaftlern, Fachleuten und auch Privatpersonen wird die Aussage angezweifelt, dass bei Einhaltung der geltenden Grenzwerte von einer Mobilfunksendeanlage keine gesundheitlichen Auswirkungen ausgehen können.

Kernpunkte der Kritik sind, dass die derzeit in der Bundesrepublik Deutschland geltenden gesetzlichen Grenzwerte für den Betrieb von Mobilfunksendeanlagen nur thermische Wirkungen, nicht jedoch bestimmte athermische Effekte der Mobilfunkstrahlung berücksichtigen und die Grenzwerte keine Vorsorgegrenzwerte darstellen, obwohl in Deutschland im Rahmen der Umweltpolitik die grundlegende Idee des Vorsorgeprinzips entwickelt wurde.

Zu den Auswirkungen von Mobilfunksendeanlagen auf die menschliche Gesundheit gibt es bereits eine Reihe von Untersuchungen, z.B. von der durch die EU beauftragten Forschergruppe REFLEX aus sieben EU-Ländern und des ECOLOG-Institutes, das eine Untersuchung im Auftrag der Telekom durchgeführt hat.

Beide kommen zu dem Ergebnis, dass durch Mobilfunkstrahlung gesundheitliche Beeinträchtigungen hervorgerufen werden können. Die Forschergruppe REFLEX hat den Nachweis erbracht, dass durch Hochfrequenzstrahlung das Erbgut geschädigt werden kann. Die Studie des ECOLOG-Institutes kommt zum Ergebnis, dass Krebserkrankungen, Schwächung des Immunsystems und Einflüsse auf das zentrale Nervensystem durch Mobilfunk begünstigt werden. Darüber hinaus gibt es weltweit diverse Untersuchungen, die gesundheitliche Auswirkungen bestätigen.

Die in Naila niedergelassenen Allgemeinmediziner Drs. med. Horst Eger, Klaus Uwe Hagen, Birgitt Lucas, Peter Vogel und Helmut Voit haben eine Studie erstellt, in welcher der Gesundheitszustand der Bevölkerung im Abstand zu einer in Naila seit 1993 bestehenden Mobilfunkanlage untersucht worden ist. Die Ergebnisse der "Nailaer Ärztestudie" wurden in einer Veranstaltung am 21.07.2004 der Öffentlichkeit vorgestellt. Die Studie wurde von Herrn Prof. Dr. med. Rainer Frentzel-Beyme, Epidemiologe am Zentrum für Umweltforschung und Umwelttechnologie der Universität Bremen, wissenschaftlich beurteilt.

Die Studie ergab, dass sich der Anteil von neu aufgetretenen Krebsfällen bei Patienten, die während der letzten zehn Jahre in einem Abstand bis zu 400 Meter um die seit 1993 betriebene Mobilfunksendeanlage gewohnt hatten, gegenüber dem über 400 m entfernten Bereich im Gesamtzeitraum von 1994 - 2004 verdoppelt und in der Zeit von 1999 - 2004 sogar verdreifacht hat. Überdies war das Alter, in dem diese Patienten an Krebs erkrankt sind, durchschnittlich 8,5 Jahre jünger als im über 400 m entfernten Bereich. Nennenswerte äußere Einflussfaktoren, die das Ergebnis hätten beeinträchtigen können, konnten nicht eruiert werden. Auf den Inhalt der beiliegenden Studie darf verwiesen werden.

Aufgrund des Ergebnisses der vorgenannten verschiedenen Untersuchungen ergeben sich erhebliche Zweifel an der offiziellen Darstellung, wonach bei Einhaltung der geltenden Grenzwerte von einer Mobilfunksendeanlage keine gesundheitsschädlichen Auswirkungen ausgehen können. So lange die geltenden Grenzwerte nicht verändert werden, gibt es sowohl für die betroffenen Bürger als auch für die Kommunen kaum juristische Handhaben, gegen vorhandene bzw. geplante Sendeanlagen vorzugehen, weil die Gerichte den Schutz der Bevölkerung als ausreichend ansehen, sofern die Mobilfunkanlage die geltenden Grenzwerte einhält, was durch die Erteilung der Standortbescheinigung durch die Regulierungsbehörde als erwiesen gilt.

Die deutschen Grenzwerte für Mobilfunksendeanlagen sind erheblich höher als vergleichbare Regelungen in manchen benachbarten Ländern bzw. Regionen (z.B. Schweiz, Österreich/ Bundesland Salzburg). Nachdem Mobilfunk dort auch mit extrem niedrigeren Grenzwerten für die Strahlenbelastung betrieben werden kann, sollte nach Ansicht der Stadt Naila darauf hingearbeitet werden, die Grenzwerte auch in Deutschland deutlich zu senken, um mögliche gesundheitliche Risiken für die Bevölkerung von vorneherein auszuschließen bzw. zu minimieren.

[ Zusatz, nur für Text an Bundestag:

Aus verschiedenen Bundestagsdrucksachen geht hervor, dass den politisch zuständigen Stellen die Bedenken aus der Bevölkerung und auch die kritischen Stimmen aus Wissenschaft und Forschung durchaus bekannt sind. Jedoch zögern die zuständigen Fachstellen noch mit einer eindeutigen Bewertung dieser Indizien und verweisen auf bis zum Jahr 2006 laufende Forschungsvorhaben des Bundes.

Der Deutsche Bundestag sollte hier auf ein schnelleres Arbeiten drängen und z.B. die Vorschläge des Büros für Technikfolgenabschätzung im Bericht an den Bundestag vom 08.07.2003 (Bundestagsdrucksache 15/1403) konsequent umsetzen. Dort heißt es z.B., dass bei der politischen Bewertung neuer Forschungsergebnisse in Bezug auf die Festlegung von Grenzwerten dem Parlament eine besondere Aufgabe zukomme (S. 83 a.a.O.). Es erscheine bedenkenswert, die geltenden nationalen Richtlinien bzw. Richtlinien der Internationalen Kommission zum Schutz vor nichtionisierenden Strahlen (ICNIRP) mit dem Vorsorgeansatz in Übereinstimmung zu bringen, insbesondere dann, wenn weitere Forschungsergebnisse die Existenz und die Auswirkungen athermischer Effekte zweifelsfrei belegen sollten (S. 84 a.a.O.)

Die Stadt Naila ist der Auffassung, dass inzwischen genügend relevante Erkenntnisse über die Existenz solcher gesundheitsgefährdenden Effekte vorliegen und fordert daher den Deutschen Bundestag auf, entsprechend dem überall im Umwelt- und Verbraucherschutz geltenden Vorsorgeprinzip die unten genannten Maßnahmen zu ergreifen, um einen wirksamen präventiven Schutz der Bevölkerung sicherzustellen. ]

In Verantwortung für die Gesundheit aller Einwohner der Stadt Naila und auf Grund des alarmierenden Ergebnisses der Nailaer Ärztestudie hat der Stadtrat Naila gemäß Artikel 83 Abs. 1 der Bayerischen Verfassung, wonach die Gemeinden auch für das örtliche Gesundheitswesen zu sorgen haben, folgende Petition verabschiedet:

A) Deutscher Bundestag

Um einen wirksamen Schutz der Bevölkerung vor gesundheitsschädlichen Auswirkungen des Mobilfunks zu erreichen, fordern wir den Deutschen Bundestag auf, umgehend folgende Maßnahmen zu ergreifen:

1. Absenkung des Grenzwertes für die Leistungsflussdichte von Mobilfunksendeanlagen in der 26. Verordnung zur Durchführung des Bundesimmissionsschutzgesetzes (Verordnung über elektromagnetische Felder - 26. BImSchV) auf ein gesundheitsverträgliches Maß; und zwar eine Reduzierung um den Faktor 1:1.000.000 gegenüber dem derzeit geltenden Wert, um dem Vorsorgeansatz Rechnung zu tragen.

2. Erteilte Standortbescheinigungen für bestehende Mobilfunksendeanlagen sind gemäß der Ermächtigung des § 7 der Verordnung über das Nachweisverfahren zur Begrenzung elektromagnetischer Felder (BEMFV) umgehend zu widerrufen, sobald die Grenzwerte nach § 3 BEMFV i.V.m. der 26. BImSchV geändert worden sind.

3. Einführung eines immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahrens mit einer rechtlich verbindlichen Beteiligung der Kommunen und der Bürger für alle Mobilfunksendeanlagen.

4. Einführung einer gesetzlichen Verpflichtung der Hersteller sowie der Mobilfunkbetreiber zur Aufklärung der Verbraucher über die Gefahren von Hochfrequenzgeräten wie Mobiltelefonen, schnurlosen DECT-Telefonanlagen und Wireless-LAN-Anlagen.

B) Europäisches Parlament

Um einen wirksamen Schutz der Bevölkerung vor gesundheitsschädlichen Auswirkungen des Mobilfunks zu erreichen, fordern wir das Europäische Parlament auf, umgehend folgende Maßnahmen zu ergreifen:

1. Erlass von EU-Richtlinien zur europaweiten Harmonisierung der Grenzwerte für Mobilfunksendeanlagen auf niedrigstem Niveau, und zwar eine Reduzierung um den Faktor 1:1.000.000 gegenüber dem derzeit in der Bundesrepublik Deutschland geltenden Wert, um so gesundheitliche Risiken durch Mobilfunksendeanlagen von vorneherein auszuschließen bzw. zu minimieren.

2. Einführung einer europaweiten gesetzlichen Verpflichtung der Hersteller sowie der Mobilfunkbetreiber zur Aufklärung der Verbraucher über die Gefahren von Hochfrequenzgeräten wie Mobiltelefonen, schnurlosen DECT-Telefonanlagen und Wireless LAN-Anlagen.

C) Bayerischer Landtag

Um einen wirksamen Schutz der Bevölkerung vor gesundheitsschädlichen Auswirkungen des Mobilfunks zu erreichen, fordern wir den Bayerischen Landtag auf, umgehend im Bundesrat folgende Initiative einzubringen:

1. Absenkung des Grenzwertes für die Leistungsflussdichte von Mobilfunksendeanlagen in der 26. Verordnung zur Durchführung des Bundesimmissionsschutzgesetzes (Verordnung über elektromagnetische Felder - 26. BImSchV) auf ein gesundheitsverträgliches Maß; und zwar eine Reduzierung um den Faktor 1:1.000.000 gegenüber dem derzeit geltenden Wert, um dem Vorsorgeansatz Rechnung zu tragen.

2. Erteilte Standortbescheinigungen für bestehende Mobilfunksendeanlagen sind gemäß der Ermächtigung des § 7 der Verordnung über das Nachweisverfahren zur Begrenzung elektromagnetischer Felder (BEMFV) umgehend zu widerrufen, sobald die Grenzwerte nach § 3 BEMFV i.V.m. der 26. BImSchV geändert worden sind.

3. Einführung eines immissionsschutzrechtlichen Genehmigungsverfahrens mit einer rechtlich verbindlichen Beteiligung der Kommunen und der Bürger für alle Mobilfunksendeanlagen.

4. Einführung einer gesetzlichen Verpflichtung der Hersteller sowie der Mobilfunkbetreiber zur Aufklärung der Verbraucher über die Gefahren von Hochfrequenzgeräten wie Mobiltelefonen, schnurlosen DECT-Telefonanlagen und Wireless-LAN-Anlagen.

Anlagen: Eingabe der Bürgerinitiative zur Verminderung der Strahlenbelastung, Naila, mit Unterschriftenlisten

Kurzfassung der Nailaer Ärztestudie Stand: 28.07.2004, 09:12


Presseerklärung des 1. Bürgermeisters Frank Stumpf bezüglich der Verträge mit den Mobilfunkbetreibern


77 Ärzte unterzeichnen "Bamberger Appell”

Besorgt um Gesundheitsrisiken durch UMTS

Schon 77 Ärztinnen und Ärzte aus Bamberg haben einen Appell an Politiker, Wissenschaftler und Verantwortliche des Gesundheitswesen unterschrieben. Sie fordern diese auf, den weiteren Ausbau der Mobilfunktechnologie zu unterbinden und die Bevölkerung über die Gesundheitsrisiken bei der Benutzung von Handys aufzuklären. Der "Bamberger Appell” wurde von Medizinern unterschiedlichster Fachrichtungen unterzeichnet. Unter ihnen auch der Chefarzt der Kinderklinik am Klinikum.

Die Ärzte-Initiative möchte eigenen Angaben zufolge ein Umdenken bei den politischen Entscheidungsträgern in Stadt, Land und Bund anstoßen. Aktueller Hintergrund sind die im Rathaus vorliegenden Anträge zur Aufstellung von mehreren zusätzlichen Mobilfunkantennen innerhalb Bambergs. Die Menschen in den einzelnen Vierteln sind besorgt und versuchen die Installationen zu verhindern. In ihrer Sorge um die eigene Gesundheit und vor allem die ihrer Kinder suchten viele den Rat ihrer Ärzte.

Brief an OB und Stadträte

Einer von ihnen, Dr. Helmut Heyn, begründete seine Bedenken in einem Schreiben an den Oberbürgermeister und die Stadträte und sprach mit Kollegen über das Thema. Dabei zeigte sich, dass viele Ärzte Bedenken gegen den weiteren Ausbau des UMTS-Netzes und vor allem angesichts des gedankenlosen Umgangs von Kindern und Jugendlichen mit dem Handy hegen. Darauf hin wandten sich neun Ärzte gemeinsam in einem Schreiben mit dem Appell an alle niedergelassenen Ärzte in Bamberg, in einigen Nachbargemeinden und an das Klinikum. 77 haben sich bis jetzt angeschlossen, täglich kämen neue hinzu, teilt Mitinitiatorin Dr. Cornelia Waldmann-Selsam mit.

Mit dem "Bamberger Appell” wollen die Ärzte nicht nur die Entscheidungsträger aufrütteln sondern auch die Bürger. Die Hinweise auf die Gesundheitsgefahren durch die UMTS-Technik für eine wachsende Zahl von Betroffenen nähmen in erdrückendem Maß zu und dürften nicht länger ignoriert werden. Untersuchungen in den vergangenen zwei Jahren hätten beispielsweise Durchblutungsstörungen im Gehirn nach Telefonaten per Handy belegt, wiesen auf Veränderungen der Gehirnströme und eine Verschlechterung der Gehirnleistung hin.

Dennoch seien Reaktionen der Politiker und Entscheidungsträger im Gesundheitswesen ausgeblieben und werde der UMTS-Ausbau ungebremst fortgesetzt. Dem will die Gruppe Bamberger Ärzte nicht länger tatenlos zuschauen.

Sie wollen die Bevölkerung über mögliche Auswirkungen der Mobilfunktechnologie informieren und kündigen an, gemeinsam mit Lehrern und Schulleitern nach Wegen zu suchen, damit die Belastung junger Menschen mit elektromagnetischen Feldern reduziert wird. Die Ärzte wollen darüber hinaus Hausbesitzer auffordern, ihre Dächer nicht für die Montage von Mobilfunkantennen zur Verfügung zu stellen, "da nicht ausgeschlossen ist, ob dies dem Nachbarn und der Nachbarin schadet”. Schließlich richtet sich ihr Appell an die verantwortlichen Politiker, mit gesetzlichen Bestimmungen Vorsorge für die Gesundheit der Bürger zu treffen.

Kindern Vorbild sein

An die Erwachsenen wenden sich die 77 Ärztinnen und an Ärzte mit der dringenden Bitte, bewusst mit dem Handy umzugehen und Heranwachsenden dabei ein Vorbild zu sein. Sie raten allen Handy-Nutzern, die Empfehlungen des Landesamts für Umweltschutz und des Staatsministeriums für Gesundheit, Ernährung und Verbraucherschutz zu beherzigen:

- Nur telefonieren, wenn es wirklich nötig ist.

- Für längere Gespräche Festnetz-Telefone, Fax und E-Mail nutzen.

- Kritisch überprüfen, ob man wirklich überall – Bus, Zug, Auto, Schule, Theater, Kino – erreichbar sein muss.

- Verzicht auf schnurlose DECT-Telefone

Ärzte aus Bayern schlagen Alarm
Studie belegt Krebsrisiko durch Handy-Funkmasten
26.07.2004 16:43 | von

Mehrere Ärzte aus dem fränkischen Naila wollen in einer Langzeitstudie nachgewiesen haben, dass das Krebsrisiko durch Mobilfunkstrahlung "signifikant" gestiegen ist. Die Hausärzte aus dem Städtchen im Frankenwald haben die Daten von rund 1000 Patienten über zehn Jahre hin beobachtet. Dabei unterschieden die Mediziner zwischen Patienten, die in einem Bereich von 400 Metern um die Basissendestation herum wohnen und Patienten außerhalb dieses Radius. Die Ärzte konnten nun für den Innenbereich eine Verdoppelung des Krebsrisikos feststellen.

In den Jahren zwischen 1999 und 2004 habe sich das relative Risiko sogar verdreifacht, so die Ärzte. So treten auch immer häufiger bei jüngeren Menschen Krebserkrankungen auf. Im Durchschnitt seien die Krebspatienten im Innenbereich um 8,5 Jahre jünger. "Das Konzept unserer Pilotstudie ist einfach und kann jederzeit an all den Orten wiederholt werden, die Jahrelang relativ isoliert von einer Sendeanlage bestrahlt wurden", teilten die Ärzte in einer gemeinsamen Stellungnahme mit. "Wir vertrauen auf die Handlungsfähigkeit der Behörden mit Hilfe großer epidemiologischer Studien - nicht nur in Naila -, das Risiko für die Gesamtbevölkerung sicher abzuschätzen."

Die Ärzte rufen jetzt ihre Mitbürger auf, nach Möglichkeit keine längeren Handygespräche zu führen und keine schnurlosen Telefone nach DECT-Standard zu verwenden. Sie kritisieren, dass vor allem Kinder und Jugendliche über Werbung zum Kauf von Handys verführt würden. Zudem empfehlen die Ärzte privaten Hausbesitzern, ihre Dächer nicht für Funkmasten zur Verfügung zu stellen.

Omega: dazu auch

Sehr geehrte Damen und Herren

hier der heutige Artikel in der hiesigen Zeitung zum Bamberger Appell. Bitte stellen Sie ihn auf Ihre Websites und geben Sie ihn gerne weiter.

Danke und schöne Grüße

Karin Zieg
Bamberg, BI Konzerthalle


Herr Weise hat auf seiner Website einen lesenswerten Bericht zur Vorstellung der "Naila-Mobilfunkstudie" am 21.7.04 veröffentlicht:

Vorweg gesagt, es war für Mobilfunkkritiker in der Frankenhalle des 8.500 Einwohner zählenden Städtchens in der Nähe von Hof eine Topveranstaltung !

Die vom ersten Bürgermeister Frank Stumpf unterstützte und moderierte Vortrags- und Diskussionsrunde hatte Interessengruppen aus ganz Bayern angezogen. Neben Vertretern von bayerischen Ministerien waren Kommunalvertreter, zahlreiche Bürgerinitiativen und mit Siegfried Zwerenz und Prof. Bucher auch prominente Mobilfunkkritiker mit von der Partie.

Einen arroganten und fast peinlichen Auftritt hatte Dr. Krenzer als Vertreter des Landesamtes für Umweltschutz in Augsburg. Krenzer begleitet gewöhnlich als offizieller Beschwichtiger Mobilfunkveranstaltungen von T-Mobile. Er versuchte hartnäckig alle Hinweise auf ein gesundheitliches Risiko von Mobilfunkbasisstationen im Keim zu ersticken.

Das Hauptreferat hielt der Sprecher der Nailaer Ärztegruppe Dr. med. Horst Eger. In einem optisch und inhaltlich beeindruckenden Vortrag führte er unter Einbindung von technischen Grundlagen und aktueller anderer Studien auf die Ergebnispräsentation hin.

Wissenschaftlich unterstützt wurde diese epidemiologische Studie von Prof. Frentzel-Beyme aus Bremen.

Wichtigstes Unterscheidungsmerkmal ist die Einteilung der ausgewählten Personen in einen Bereich innerhalb von 400 Meter um die Basisstation und einem Bereich außerhalb (ca. 400 bis 1000 m).

Die Ergebnisse und die studienbegleitenden Informationen sind der offiziellen Pressemitteilung der Ärztegruppe um Dr. Eger zu entnehmen:

"Im Anschluss an die Aufforderung des Präsidenten des Bundesamtes für Strahlenschutz, Wolfram König, an alle Ärzte aktiv an der Abschätzung des Risikos durch Mobilfunkstrahlung mitzuarbeiten, war das Ziel dieser Untersuchung zu prüfen, ob die Anwohner von Mobilfunkbasisstationen einem erhöhten Risiko für Neuerkrankungen an bösartigen Tumoren ausgesetzt sind.

Datengrundlage waren PC-gespeicherte und mit den Krankenkassen abgerechnete Patientenunterlagen der Jahre 1994 bis 2004. In die ohne Fremdmittel erstellte Studie wurden Angaben von 967 Patienten unter Wahrung des Datenschutzes aufgenommen. Die Fortführung in Form eines Register ist geplant.

Als Ergebnis zeigte sich, dass der Anteil von neu aufgetretenen Krebsfällen bei den Patienten, die während der letzten zehn Jahre in einem Abstand bis zu 400 Meter um die seit 1993 betriebene Mobilfunkbasisstation gewohnt hatten, gegenüber weiter entfernt lebenden Patienten signifikant höher war und die Patienten waren in durchschnittlich acht Jahre jüngerem Alter erkrankt.

Für die Jahre 1999 bis 2004 - also nach fünf Jahren Betriebszeit des Senders - hatte sich das relative Risiko an Krebs neu zu erkranken, für die näher an Sendestation lebende Bevölkerung im Vergleich zu der Gruppe im Nailaer Außenbereich verdreifacht.

Das Konzept dieser Pilotstudie ist einfach und jederzeit an all den Orten wiederholt werden, die jahrelang relativ isoliert von einer Sendeanlage bestrahlt werden.

Die Ärztegruppe vertraut auf die Handlungsfähigkeit der Behörden, mit Hilfe großer epidemiologischer Studien - nicht nur in Naila – das Risiko für die Gesamtbevölkerung sicherer abzuschätzen.

An der Studie beteiligt waren folgende Ärzte in alphabetischer Reihenfolge: Horst Eger, Klaus Uwe Hagen, Birgitt Lukas, Peter Vogel, Helmut Voit."

Der Vortrag kann als CD-Rom von der Stadt Naila zum Preis von 10 Euro bezogen werden.

Autor: Joachim Weise, Baubiologe (IBN)


dazu auch

Naila: dramatischer Krankenstand um Mobilfunksender

*Bayerisches Fernsehen / Donnerstag, 22. Juli 2004, 20.15 Uhr / quer *

Krebsängste berechtigt? Mobilfunkstudie schockiert Oberpfalz

Immer mehr Mobilfunkmasten ragen von bayerischen Dächern. Sind sie schädlich? Eine neue Studie von fünf Allgemeinärzten aus Naila im Frankenwald stellt jetzt fest: Krebs und andere Erkrankungen haben seit der Errichtung eines Mobilfunkmasten in ihrem Ort dramatisch zugenommen. Vodafone plant in Naila jetzt die Errichtung eines zweiten Masten. Die Bürger wollen sich das nicht gefallen lassen.

Im Studio: Prof. Leberecht von Klitzing, Strahlenexperte

Mit freundlichen Grüßen
Informationszentrum gegen Mobilfunk

Heidrun Schall

Stadtratsbeschluss auf Grund der Nailaer Studie

Der Stadtrat Naila hat in seiner Sitzung am 08.06.2004 beschlossen, eine Petition an den Deutschen Bundestag zu richten mit dem Ziel, eine Absenkung der Grenzwerte für Mobilfunkanlagen zu erreichen.

Weiterhin wurde beschlossen:

1. Der Stadtrat beschließt, aus den Gründen, die sich aus den Ausführungen von Dr. Eger ergeben haben, wegen schwer wiegender gesundheitlicher Bedenken seinen Beschluss vom 29.03.2004 zur Erteilung des gemeindlichen Einvernehmens aufzuheben und statt dessen das gemeindliche Einvernehmen zum Bauantrag der Firma Vodafone zu verweigern.

2. Der Stadtrat beschließt, sich mit den Bedenken der Bürgerinitiative zu solidarisieren.

3. Der Stadtrat beschließt, die am 29.03.23004 verabschiedete Eingabe zur drastischen Senkung der Grenzwerte an die Abgeordneten und die zuständigen Stellen weiterzuleiten, wobei die Stellungnahme der Bürgerinitiative mit den erbrachten Unterschriften ebenso wie das Ergebnis der Ärztestudie der Eingabe als Anlage beigefügt werden soll.

4. Die Studie der Nailaer Ärztegruppe soll laut Auskunft der Ärztegruppe zunächst noch mit dem Zentrum für Umweltforschung und Umwelttechnologie an der Universität Bremen, Herrn Prof. Dr. Frentzel-Beyme, abgestimmt werden. Sobald der abgestimmte Bericht vorliegt, wird der Stadtrat über die weitergehende Vorgehensweise beraten und der Bericht in einer öffentlichen Veranstaltung durch die Bürgerinitiative in Zusammenarbeit mit der Stadt Naila vorgestellt.

Quelle: Elektrosmognews vom 22.07.2004

dazu auch

Alarmierende Mobilfunk-Studie

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Mobilfunk und Krebserkrankungen? Eine Ärzte-Gruppe aus Naila im Frankenwald will das nicht mehr ausschließen. Seit 1993 steht in Naila ein Mobilfunk-Mast. Die örtlichen Hausärzte haben die Daten von 1.000 Patienten in den letzten zehn Jahren genauer angeschaut und sie mit ihren Krebs-Daten verglichen. Dabei glauben sie einen Zusammenhang zwischen der wachsenden Zahl von Krebserkrankungen und der Mobilfunkstrahlung erkennen zu können. Die Ärzte unterscheiden zwei Patientengruppen: Jene, die im Umkreis von bis zu 400 Meter von der Anlage entfernt leben und jene, die weiter weg wohnen. Die Mediziner haben nun festgestellt, dass in den zehn Jahren der Untersuchung im Innenbereich das relative Risiko neu an Krebs zu erkranken, doppelt so hoch und zwischen 1999 und 2004 sogar dreifach so hoch war. Außerdem seien die Krebspatienten im Innenbereich wesentlich jünger - im Durchschnitt um achteinhalb Jahre.

Erste Reaktionen auf die beunruhigende Studie

Das "Zentrum für Umweltforschung und -technik" der Universität Bremen, das den Ärzten von Naila solide Forschungsarbeit bescheinigt, empfiehlt angesichts der Werte eine sofortige Abschaltung der Mobilfunk-Anlage. Der Leiter des Zentrums, Rainer Frenzel-Beyme, gibt jedoch zu Bedenken, dass die Datenlage verbessert werden müsse: "Das Ganze muss enorm ausgeweitet werden, wenn man wirklich verlässliche und belastbare Daten haben möchte. Trotzdem ist die Studie ein Anfang, weil sie ein Ergebnis zeigt, dass zunächst plausibel erscheint und auch keine sofortige Erklärung anderer Art zulässt." Der Stadtrat von Naila will über eine Abschaltung der Sendeanlage abstimmen. Bürgermeister Frank Stumpf lehnte bereits eine geplante Erweiterung ab. Der Hofer Landrat Bernd Hering hat den Mobilfunk-Betreibern mitgeteilt, dass er künftig keine neuen Mobilfunk-Masten in Wohngebieten genehmigen werde.

Moderation: Rudi Küfner

Beunruhigende Studie zur Belastung von Anwohnern durch Mobilfunkstationen

Krebs-Risiko doppelt so hoch?

Niedrigere Grenzwerte gefordert — Bayerns Umweltminister sieht keine Gefahr

NAILA (NZ). — Der Satz verfehlt seine Wirkung nicht: "Das Risiko, an Krebs zu erkranken, ist für Bewohner nahe des Mobilfunkmastes doppelt so groß", sagt der Nailaer Arzt Dr. Horst Eger. Totenstille herrscht in der vollen Frankenhalle — auf deren Dach die Antennen stehen.

Eger präsentierte am Mittwoch die Ergebnisse der weltweit bislang umfangreichsten Untersuchung von möglichen Gesundheitsgefahren durch Mobilfunk-Basisstationen. Vor elf Jahren wurden die Antennen auf das Dach der Frankenhalle montiert. Fünf Hausarztpraxen der oberfränkischen Stadt haben die Daten von knapp tausend zufällig ausgewählten Patienten über die letzten zehn Jahre hinweg verglichen. Das Resultat ist beunruhigend: In einem Umkreis von 400 Metern um die Anlage treten deutlich mehr Fälle von neuen Krebserkrankungen auf als bei Bewohnern in weiter entfernten Straßenzügen.

Dramatische Werte

Von 302 Bewohnern in großer Nähe zu den Antennen bekamen in den letzten zehn Jahren 18 einen Tumor, bei den 631 untersuchten Bürgern mit Wohnungen in größerer Entfernung erkrankten nur 16 Patienten. Damit ist die Rate der Neuerkrankungen im Bereich um die Mobilfunkmasten mehr als zweimal so hoch. Zudem erkranken die Patienten in diesem Bereich durchschnittlich achteinhalb Jahre früher.

Die Nailaer Ärzte haben ihre Studie in Eigeninitiative, ohne finanzielle Unterstützung durchgeführt. Methodisch beraten wurden sie von Dr. Rainer Frentzel-Beyme, Leiter des Instituts für Präventionsforschung der Hochschule Bremen und Herausgeber des "Krebsatlas Deutschland".

Bei der Diskussion in der Frankenhalle kritisiert Gunar Krenzer vom Landesamt für Umweltschutz, die Untersuchung sei nicht wissenschaftlich korrekt. Messungen des Landesamtes hätten ergeben, dass die permanente Strahlung von schnurlosen Telefonen in manchen Häusern rund um die Mobilfunkmasten deutlich höher sei als die Strahlungen durch die Antennenanlage. So etwa im benachbarten Gymnasium. "In den untersuchten Haushalten hätte daher auch die Verbreitung von schnurlosen Telefonen geprüft werden müssen", sagt Krenzer. "Warum sollte es in den Häusern rund um die Antenne doppelt so viele schnurlose Telefone geben?", entgegnet Eger.

Das Ergebnis der Untersuchung in Naila "kann ein Alarmzeichen sein", sagt Eger. "Die Frage ist nicht, was wir falsch gemacht haben könnten, sondern: Wie können wir mehr und besser forschen." Die Studie habe signifikante Ergebnisse erbracht und solle jetzt die Behörden wachrütteln, um selbst Untersuchungen durchzuführen.

Der arg in Bedrängnis geratene Krenzer kritisiert weiter, dass er sich nicht ausreichend auf die Diskussion vorbereiten konnte, da ihm die Ergebnisse nicht vorab mitgeteilt wurden: "Das ist nicht wissenschaftlich." Der bislang eher verhaltene Protest der Zuhörer schlägt in Wut um: "Mir hängt Ihre wissenschaftliche Haarspalterei zum Halse raus!", schreit ein aufgebrachter Bürger. "Wir sind betroffen!"

Nailas Bürgermeister Frank Stumpf (Freie Wähler) nimmt die Studie der Ärzte sehr ernst — zumal der Mobilfunkbetreiber Vodafone einen zweiten Mast im Ort aufstellen will. Ende März hatte der Stadtrat mit Widerwillen die Genehmigung für die neue Anlage erteilt, weil die Rechtslage keine andere Entscheidung zuließ.

Bei einer Ablehnung hätte die Stadt Schadensersatzansprüche von Vodafone riskiert, denn die Anlage würde die gesetzlichen Grenzwerte einhalten. Deshalb stimmte der Stadtrat zu und reichte zugleich eine Petition beim Bundestag ein, in der niedrigere Grenzwerte gefordert werden, wie sie zum Beispiel in der Schweiz gelten.

Omega siehe dazu: Die Schweizer Grenzwerte - Eine Mogelpackung erster Güte

Bürgermeister geschockt

Kurz nach der Zustimmung erfuhr Bürgermeister Stumpf jedoch von Dr. Eger erste Zwischenergebnisse der Ärzte-Studie - und war schockiert. Der Stadtrat nahm seinen Beschluss zurück — "auch wenn wir uns damit bewusst über geltendes Recht hinwegsetzen", sagt Stumpf. "Ich bin nicht für die Umsatzsteigerung von Mobilfunkunternehmen gewählt, sondern für das Wohlergehen der Bürger", betont er im Gespräch mit der NZ.

Damit liegt die Entscheidung beim Landratsamt, das die Ablehnung des Nailaer Stadtrates wieder aufheben kann. Doch dies wird vorerst nicht geschehen: "Ich werde in nächster Zeit keine Genehmigungen für Mobilfunkmasten innerhalb von Ortschaften geben", sagt Landrat Bernd Hering (SPD) gegenüber der NZ. Auch er fordert niedrigere Grenzwerte.

Bayerns Umweltminister Werner Schnappauf betonte auf Nachfrage unserer Zeitung, dass die Grenzwerte den Empfehlungen der Weltgesundheitsorganisation entsprechen.

Siehe: Grenzwerte schützen nicht vor Schäden

Auf die Frage, ob die Naila-Studie zu ähnlichen Untersuchungen des Ministeriums anregen könne, äußerte er sich zurückhaltend: Er müsse die Studie zunächst sorgfältig prüfen. Für die Forschung sei aber primär der Bund zuständig. Tatsächlich hat das Bundesumweltministerium gerade eine Untersuchung von 40 000 Personen in Auftrag gegeben. Nachweise seien jedoch sehr schwierig, erklärt ein Experte des Ministeriums: Die Bewohner verbringen viel Zeit außerhalb der Wohnungen, Mauern können die Strahlen reflektieren oder dämpfen.

Erst vor kurzem habe man ein Untersuchungsverfahren entwickeln können, das solche Faktoren berücksichtige — deshalb werde diese umfangreiche Untersuchung erst jetzt durchgeführt.


23.7.2004 0:00 MEZ


Vorstellung der Nailaer Ärztestudie

Informationsveranstaltung zum Thema Mobilfunk

Sehr geehrte Damen und Herren,

Gesundheitsgefährdung durch Mobilfunk ist zur Zeit in aller Munde. Viele Fragen beschäftigen unsere Bürgerinnen und Bürger.

Aus diesem Anlass hat sich eine Gruppe der in Naila niedergelassenen Ärzte Gedanken gemacht und eine Studie zu den Auswirkungen einer seit Jahren in Naila vorhandenen Mobilfunksendeanlage erstellt.

Die Studie untersuchte den Gesundheitszustand der Bevölkerung im Abstand zu einer seit 1993 bestehenden Mobilfunksendeanlage.

Das Ergebnis dieser Studie soll in einer Veranstaltung am

Mittwoch, dem 21. Juli 2004, 19.00 Uhr, in der Frankenhalle in Naila, Finkenweg 13, der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Dazu möchten wir Sie sehr herzlich einladen und würden uns freuen, Sie begrüßen zu
können. Bitte melden Sie Ihre Teilnahme telefonisch unter 09282/6831.

Mit freundlichen Grüßen

Frank Stumpf
1. Bürgermeister

Dr. med. Horst Eger
Vertreter des Ärzteteams

Sabine Hüttner Vertreterin der Bürgerinitiative zur Verminderung der Strahlenbelastung

Nach Freiburger Appell jetzt Bamberger Appell
Bamberg, 21.7.2004

Wortlaut des Appells:

Als Ärztinnen und Ärzte halten wir den weiteren Ausbau des Mobilfunknetzes für bedenklich und
appellieren an Politiker, Wissenschaftler und Verantwortliche des Gesundheitswesens, dem
Schutz von Leben und Gesundheit von uns allen wieder den gebührenden grundgesetzlich
garantierten Wert einzuräumen und sofort zu handeln.
Wir fordern nachdrücklich:

- Kein weiterer Ausbau der Mobilfunktechnologie, denn es handelt sich um unfreiwillig eingegangene Risiken mit wahrscheinlich dauerhaften Belastungen.

- Massive Reduzierung der Grenzwerte, Sendeleistungen und Funkbelastungen.

- Aufklärung der Bevölkerung und speziell der Handynutzer über die Gesundheitsrisiken elektromagnetischer Felder.

- Förderung des bewussten Umgangs mit Mobilfunk, Nutzungseinschränkung für Kinder und Jugendliche.

- Überarbeitung des DECT-Standards für Schnurlos-Telefone mit dem Ziel, die Strahlungsintensität zu reduzieren und auf die tatsächliche Nutzungszeit zu begrenzen sowie die biologisch kritische Pulsung zu vermeiden.
Dr. A. Banzer-Leuteritz, Ärztin und Zahnärztin
Dr. E. Barth-Söder, Allgemeinärztin
Dr. C. Behrendt, Neurologe, Psychiater
Dr. L. Bellingrath, Kinderarzt
Dr. J. Benda, Chirurg
Dr. R. Brandstetter, Frauenärztin
Dr. N. Bruckner, Radiologe
Dr. S. Burkard, Zahnarzt
Prof. Dr. K.H. Deeg, Chefarzt der Kinderklinik
C. Dietz, Internistin
Dr. M. Dreyer, Allgemeinarzt
Dr. K. Erbe, Kinder- und Jugendpsychiater
Dr. J. Fluhrer, Internist
Dr. M. Fröhlcke, Frauenarzt
Dr. T. Fugmann, Allgemeinarzt
Dr. B. Lux, Urologe
Dr. T. Galal, Augenarzt
Dr. C. Gebauer, Internist
Dr. R. Grassmann, Frauenarzt
A. Große-Lochtmann, Ärztin
Dr. C. Gruner, Kinderärztin
Dr. G. Gruner, Oberarzt, II.Chirurgische Klinik
Dr. R. Grüner, Gastroenterologe
Dr. M. Heidl, Kinder- Jugendarzt
Dr. J. Hellich, Orthopäde
Dr. H. Heyn, Praktischer Arzt
Dr. A. Hild-Schmidt, Anästhesistin
Dr. M. Jahnke, Neurologe,
Dr. P. Kaimer, Psychotherapeut
Dr. V. Kauffmann, Augenarzt
Dr. B. Kinkel, Allgemeinarzt
Dr. H. Knigge, Radiologe
Dr. H. Kremer-Zech, Allgemeinarzt
Dr. R. Krönicher, Psychotherapeutin
Dr. R. Kühn, Chirurg
Dr. K. Landgraf, Internist
Dr. K. Lebert, Allgemeinarzt
Dr. R. Lissok, Zahnarzt
Dr. H. Löffelmann, Kinderarzt
Dr. B. Löffler-Röder, Frauenärztin
Dr. A. Lorenz, Allgemeinarzt
Dr. C. Merklein-Schütz, Allgemeinärztin
Dr. S. Morgenstern-Stengele, Allgemeinärztin
Dr. K. Müller, Kinderarzt
Dr. C. Musig, Frauenärztin
Dr. K. Natzschka, Internist
D. Obelt, Ärztin
Dr. H. Ospel, Allgemeinärztin
Dr. H.-D. Reising, Anästhesist
Dr. A. Riedl, Urologe
Dr. U. Rusche, Prakt. Ärztin
Dr. S. Salzmann, Kinderarzt
Dr. U. Säger, Kieferorthopäde
Dr. H. Sodar, Orthopäde
Dr. P. Souschek, Orthopäde
Dr. J. Scheel, Allgemeinarzt
Dr. E. Schimmel, Orthopäde
Dr. L. Schimmel, Orthopädin
Dr. B. Schmidt, Prakt. Ärztin
Dr. R. Schmidt, Psychotherapeutin
Dr. C. Schumm, Allgemeinarzt
Dr. H.-J. Schreiber, Gastroenterologe
Dr. H. Schwabe, Frauenärztin, Psychotherapeutin
Dr. T. Stania, H-N-O-Arzt
Dr. M. Sterner, Allgemeinarzt
Dr. G. Teichmann, Nervenarzt
Prof. Dr .H.-J. Thiel, Chefarzt der Klinik f. Strahlentherapie und Radioonkologie
Dr. U. Trenkwalder, Psychotherapeutin
Dr. N. Wagner, Internist
Dr. C. Waldmann-Selsam, Prakt. Ärztin
Dr. I. Waldmann-Schilling, Prakt. Ärztin
Dr. C. Weigmann-Popp, Kinderärztin
Dr. K. Weiner, Allgemeinarzt
Dr. K. Weis, Allgemeinärztin
Dr. A. Wolf, Urologe
Dr. W. Zeman, Urologe
Dr. H. Zillinger, Allgemeinarzt

Neues aus Naila

Als 2001 Wolfram König, der Präsident des Bundesamtes für Strahlenschutz in Deutschland, die deutschen Ärzte aufgefordert hat, aktiv an der Abschätzung des Risikos durch Mobilfunkstrahlen mitzuarbeiten, haben – nachdem 1994 in Naila die erste Mobilfunkantenne ihren Betrieb aufgenommen hatte (weitere kamen später hinzu, jedoch am selben Standort) – die Nailaer Hausärzte dies als Auftrag gesehen, ihre langjährigen Patientenkarteien zu durchforsten und zu überprüfen, ob denn diejenigen ihrer Patienten, die im Umkreis der Nailaer Mobilfunk-Sendeanlage wohnen, einem höheren Risiko für Neuerkrankungen an bösartigen Tumoren ausgesetzt sind als die übrigen Patienten. Wir haben dabei bedauerlicherweise überraschend beängstigende Ergebnisse gefunden!

Unsere Untersuchung kann sicher nicht beweisen (und hat es auch nie beabsichtigt), dass eine Bestrahlung mit elektromagnetischen Wellen (hier im Mikrowellenbereich) zu Schädigungen im zellulären und intrazellulären Bereich führt (z.B. Chromosomenschäden): das haben andere Studien schon lange belegt.

Unsere Untersuchung kann aber mit der bisherigen und durch keine Studie belegten Annahme ausräumen, dass die vom Staat vorgegebenen Höchstwerte für Dauerbelastung durch elektromagnetische Strahlen (auf Grund welcher Erkenntnisse eigentlich?) ohne wesentlich schädigende Wirkung auf betroffene Lebewesen und damit ungefährlich oder wenigstens vernachlässigbar (hier: für den Menschen) seien.

Wir sehen vielmehr einen eindeutigen Zusammenhang zwischen der insgesamt aufgenommenen Energiemenge (Gesamt-Strahlendosis aus der Expositionsdauer und der Bestrahlungs-Intensität) im Bereich der Mikrowellen (für Mobilfunk) und der Häufigkeit einer Krebsneuerkrankung.

Mit anderen Worten:

Auch kleine Strahlendosen* aus dem Mobilfunk-Strahlungsbereich können als Dauerbelastung über einen längeren Zeitraum ebensolche Schäden verursachen, wie eine (in vielen anderen Studien beschriebene) hohe Strahlenbelastung über einen kurzen Zeitraum!

* hier in Naila gemessen:
* innerhalb des Nahbereichs nur ca. 2 - 5% ,
* im Fernbereich nur ca. 0,5 - 2 % der derzeitigen gesetzlich zulässigen Höchstwerte !

Freiburger Appell II

Sehr geehrte Damen und Herren,

wir haben die Tagung in St. Märgen hinter uns, die vor allem dazu diente, den Verlauf des Freiburger Appells aufzuzeichnen und die kritischen Aspekte offen zu legen. Damit verfolgten wir das Ziel, dass die zahlreichen Dissonanzen aufgehoben werden und die Arbeit in Zukunft effektiver gestaltet werden kann.

Es wird einen "Freiburger Appell II" geben, in dem nochmals die neuesten Aspekte und Ziele zusammengefasst werden, um unsere Forderungen bei den Entscheidungsträgern klar zu stellen.

Dazu ist es nötig, dass die sehr vielen Gruppen, Vereine und Initiativen näher zusammenrücken und die Schwierigkeiten hinter sich lassen. Das wurde auf der Veranstaltung am 24. und 25.10.2003 deutlich.

Im Zuge dieser Neuorganisation werden standardisierte Fragebögen angeboten und die zahlreichen Erkrankungsfälle mit entsprechenden Messprotokollen gesammelt, ausgewertet und aufgearbeitet.

Bezüglich der Retikulocyten-Messungen werden im Frühjahr erste Ergebnisse auf der Basis von 600 Personen erfasst sein. Damit ist der Schritt zu einer größeren Studie frei, die dann evtl. mit dem SSK oder dem BfS zusammengestellt wird.

Frau Brigitte Alexander aus Buschenburg 7, 42389 Wuppertal, 0202 /608384 regte an, dass die zahlreichen Verbände und Gruppen in einem echten Bundesverband repräsentiert sind, der dann aktiv auftreten kann und somit die Zerrüttungsneigung eindämmen hilft. Sie hat es geschafft, Gesundheitsämter zu informieren und die Koordination herzustellen. Wir möchten Sie bitten, Ihr entsprechende Informationen, Kommentare und Vorschläge zu senden.

Ich möchte betonen, dass es einzig und allein darum geht, die vorhandenen Kräfte zu sammeln und zu koordinieren.

Mit freundlichen Grüßen,

Dr. Peter Germann, Köhlerstr.14, 67549 Worms, fon:06241/58437, fax:06241-593844

Freiburger Appell

- Internationale Grossaktion läuft seit Sonntag, 20.10.2002, 0 Uhr

Quelle: IGUMED e.V., h.e.s.e. project u.a.

Freiburger-Appell (.pdf, ca. 80 kB)

Wie das hese-Project mitteilt, haben bis zum 22.02.2003 bereits weit mehr als 1.000 Ärzte den Freiburger Appell unterzeichnet, davon ca. 1.000 allein aus Deutschland.

Die Unterschriftenaktion hat im Ausland erst vor kurzem begonnen, dennoch liegen bereits ca. 3.000 Unterstützer-Unterschriften aus dem Ausland vor und weitere 32.000 aus Deutschland.

Der Freiburger Appell fordert für den Mobilfunk neue gesundheitsverträgliche Übertragungsrisiken mit interessenunabhängiger Risikoabwägung vor der Einführung und als Sofortmassnahmen und Übergangsregelung u.a. eine massive Reduzierung der Grenzwerte auf ein biologisch verträgliches Maß, Handyverbot für Kinder (analog zur Empfehlung der russischen Strahlenschutzkommission und des  deutschen Bundesamtes für Strahlenschutz), Stopp des Netzaufbaus, wirksame Mitspracherechte für die Bevölkerung, industrieunabhängige Forschung, mobilfunkfreie Zonen, Handy- und DECT-Verbot in öffentlichen Gebäuden analog zum Rauchverbot.

Die Unterschriften sollen ca. Ende März der Bundesregierung übergeben werden, zu einem späteren Termin sollen die Unterschriften aus ganz Europa dem Europäischen Parlament und der Europäischen Kommission überbracht werden.

Nähere Infos beim hese-Project:

EMF Mobilfunk
Postfach 1306

36198 Rotenburg/Fulda

Tel: 06623/410 638
Fax: 06623/44 114


Stündlich schließen sich weitere Ärzte, Wissenschaftler und Unterstützer aus ganz Europa dem Appell an! Bitte an alle Eure Kontakte weitersenden! An Eure Ärzte in Eurer Region! An Eure Abgeordneten vor Ort! Kopieren, verteilen, weiterverbreiten! Bürgerinitiativen, gebt den Appell an alle Eure Mitglieder weiter! Journalisten, Politiker, Bürger informieren! Dies ist der Beginn der bisher größten Aktion!

Der Freiburger Appell kann im vollen Wortlaut auch hier heruntergeladen werden:

Interdisziplinäre Gesellschaft für Umweltmedizin IGUMED e.V.
und h.e.s.e. project

Umweltmediziner fordern massive Senkung der Strahlenbelastung durch Mobilfunkantennen, Handys und DECT-Telefone wegen erheblicher Gesundheitsrisiken

Mehr als 100 niedergelassene Ärzte aller Fachrichtungen haben am 9. Oktober den << Freiburger Appell >> verabschiedet, in dem sie wegen erheblicher Gesundheitsrisiken eine massive Senkung der Strahlenbelastung durch Mobilfunkantennen, Handys und DECT-Telefone fordern. Der Appell wurde von der Interdisziplinären Gesellschaft für Umweltmedizin (IGUMED) initiiert und wird vom h.e.s.e. project unterstützt. Weitere Ärzteverbände, Umweltschutzorganisationen und Wissenschaftlergruppen aus ganz Europa haben angekündigt, sich dem Appell anzuschließen.

Bergseestr. 57
79713 Bad Säckingen
Tel. 07761 913490
FAX 913491

Arbeitsgruppe EMF/Mobilfunk
Postfach 1306
36198 Rotenburg/Fulda
Tel.: 06623/410638
Fax: 06623/44114